Außenhandel
Chinas Exportwachstum auf niedrigstem Stand seit zwei Jahren

Chinas Exporte wuchsen nur noch um 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Foto: Ding Ting/XinHua/dpa

© dpa-infocom GmbH

Die strenge Null-Covid-Politik Chinas führte zu massiven Beschränkungen im Frachtverkehr. Auch der Krieg in der Ukraine wirkt sich Experten zufolge auf die chinesische Wirtschaft aus.

Der chinesische Außenhandel hat sich im April stark verlangsamt.

Die Exporte wuchsen in US-Dollar berechnet nur noch um 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie der chinesische Zoll in Peking berichtete. Es ist das langsamste Wachstum seit rund zwei Jahren. Die Importe blieben mit Null-Wachstum unverändert.

Hintergrund sind die schweren Beschränkungen für viele Unternehmen in China durch die strenge chinesische Null-Covid-Politik, die den Frachtverkehr stark beeinträchtigt. Auch wirken sich nach Expertenangaben die Krise um den russischen Angriffskrieg in der Ukraine und die Erholung der Kapazitäten in anderen Ländern aus.

Chinas Außenhandel sehe sich einem «komplizierten und schwierigen externen Umfeld» gegenüber, sagte der Statistik-Direktor des Zolls, Li Kuiwen. Im März hatten die Exporte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum noch auffällig stark um 14,7 Prozent zugelegt, während die Importe bereits um 0,1 Prozent zurückgegangen waren.

dpa

#Themen