08.05.2022, 16:47
18 Min. Lesezeit

Ukrainische Truppen ziehen sich aus Kleinstadt Popasna zurück +++ In Luhansk werden 60 Tote nach russischem Luftangriff befürchtet +++ Die wichtigsten Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im stern-Ticker.

Am 9. Mai feiert Russland die Befreiung von den Nazis und es wird eine Rede von Wladimir Putin erwartet. Man rechnet damit, dass der Präsident das weitere Vorgehen in der Ukraine erklärt. Für denselben Tag hat Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj Bundeskanzler Olaf Scholz und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach Kiew eingeladen.

Die Meldungen zum Krieg in der Ukraine am Wochenende 7./8. Mai: 

16.21 Uhr: Kanadischer Regierungschef Trudeau besucht offenbar Ukraine

Der kanadische Regierungschef Justin Trudeau ist unangekündigt in die Ukraine gereist. Trudeau habe die Stadt Irpin im Großraum Kiew besucht, meldete die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform unter Berufung auf den Bürgermeister von Irpin. Sie veröffentlichte auch ein Foto, das den Regierungschef des Nato-Landes vor zerstörten Häusern zeigt. Wenig später bestätigte die kanadische Regierung den Besuch und kündigte ein geplantes Treffen Trudeaus mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj an.

„Ich hatte gerade die Ehre, mit dem Premierminister von Kanada, Justin Trudeau, zu sprechen“, heißt es auf der Facebook-Seite von Irpins Bürgermeister Olexander Markuschin. „Er kam nach Irpin, um mit eigenen Augen den ganzen Horror zu sehen, den die russischen Besatzer unserer Stadt angetan haben.“

16.11 Uhr: Kämpfer aus Stahlwerk in Mariupol: „Kapitulation ist keine Option“

Ungeachtet ihrer äußerst schwierigen Lage wollen die letzten ukrainischen Kämpfer im belagerten Stahlwerk Azovstal in der Hafenstadt Mariupol nicht aufgeben. „Kapitulation ist keine Option für uns, weil…