Immerhin: Zumindest vorläufig bleibt der SC Freiburg auf Platz vier – jener Position, die am Ende der Saison reichen würde für das Traumziel Champions League. Allerdings wackelt der Königsklassen-Startplatz der Freiburger nach der 1:4-Heimniederlage gegen den 1. FC Union Berlin gewaltig: Der Sportclub hat 55 Punkte auf seinem Konto. Verfolger RB Leipzig (54) spielt am Sonntag noch gegen den FC Augsburg, und am letzten Spieltag müssen die Freiburger bei Bayer 04 Leverkusen antreten. Zu allem Übel ist auch Union Berlin durch den Sieg wieder auf einen Punkt an Freiburg herangerückt.

Bayer Leverkusen in der Champions League   

Freude gab es dagegen bei den Leverkusenern, die von der Niederlage der Freiburger profitierten. Die Werkself hatte beim Auswärtsspiel in Hoffenheim zwar einige Mühe, setzte sich letztlich aber mit 4:2 gegen die TSG durch. Damit kann Bayer für die Champions League planen. Vor dem direkten Duell mit Freiburg am letzten Spieltag hat Bayer 04 sechs Punkte Vorsprung und wird die Saison als Dritter beenden.

Nicht mehr von Platz zwei zu verdrängen ist Borussia Dortmund. Der BVB gewann bei Absteiger Greuther Fürth mit 3:1 und wird damit am Ende der Saison zum sechsten Mal in den vergangenen zehn Jahren Zweiter hinter Serienmeister FC Bayern.

Gemischte Gefühle in Köln

Kuriose Szenen gab es nach dem Abpfiff in Köln: Während die Kölner Spieler nach der 0:1-Pleite gegen den VfL Wolfsburg enttäuscht auf den Rasen sanken, stürmten die FC-Fans euphorisch den Platz und feierten die Qualifikation für den Europapokal – es muss sich nur noch klären, ob es die Europa League oder die UEFA Conference League wird. Vor dem Spiel hatte es auf Kölner Seite sogar noch die Hoffnung gegeben, mit einem Sieg gegen die „Wölfe“ vielleicht doch noch bis zum Schluss um einen Startplatz in der Champions League mitspielen zu können.

Auch FC-Trainer Steffen Baumgart konnte die Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg nicht verhindern

Doch obwohl die Kölner von…