„Ich denke, dieses Wochenende wird ziemlich verrückt“, sagt Formel-1-Weltmeister Max Verstappen vor einem Rennwochenende, das – wenn es nach den Machern der Formel 1 geht – „gigantisch“ wird. Eine neue spektakuläre Strecke, tausende begeisterte Fans und jede Menge Stars und Sternchen – der Große Preis von Miami soll eine weltweit beachtete Sport-Party wie der Super Bowl werden. Unter anderem haben Basketball-Legende Michael Jordan, Fußball-Ikone David Beckham und Hollywood-Star Dwayne „The Rock“ Johnson ihr Kommen angekündigt. 

Beachparty mit Motorenlärm

Für die Fans soll es – ganz Miami-like – eine Art Beachparty mit Motorenlärm werden. Sie können das Rennen mit den Füßen im Sand und einem Drink in der Hand verfolgen, am gesamten Rennwochenende steigen in der Stadt jede Menge Partys. Mit dem Event und dem glitzernden Rahmen wollen die Macher der Formel 1 den in den vergangenen Jahren entstandenen Boom der Rennserie in den USA weiter anheizen. 400.000 Zuschauer werden erwartet und die teilweise extrem teuren Karten (Paddock-Tickets kosteten rund 10.000 US-Dollar) waren innerhalb kürzester Zeit vergriffen.

Ganz entspannt von der Lounge Insel das Rennen verfolgen – in Miami kein Problem

„Die Idee war, ein Rennen zu schaffen, bei dem Leute, die es gewohnt sind, zu Rennen zu gehen, denken: ‚Das ist anders, das macht Spaß, das ist aufregend'“, erklärte Tom Garfinkel, Chefstratege des Events dazu.

Sportlich soll sich das enge Duell zwischen Weltmeister Verstappen im Red Bull und Herausforderer Charles Leclerc im Ferrari fortsetzen und im besten Fall weiter zuspitzen. Nach vier von 22 Rennen führt Leclerc die WM-Wertung mit 27 Punkten vor Verstappen an. Die Rivalität zwischen den beiden ist bereits seit ihren Anfängen im Gokart groß. Damals habe man sich regelrecht „gehasst“, gab Leclerc zuletzt in einem Interview zu.

Formel-1-Boom dank Netflix

Konflikte wie dieser – auch wenn sie von der Öffentlichkeit als größer wahrgenommen werden, als sie in…