Diplomatische Missstimmung
Wolodymyr Selenskyj lädt Olaf Scholz für den 9. Mai in die Ukraine ein

Olaf Scholz (l.) und Wolodymyr Selenskyj im Februar im Kiewer Marienpalast

© Kay Nietfeld / Picture Alliance

06.05.2022, 17:32
2 Min. Lesezeit

Endet die diplomatische Krise zwischen Berlin und Kiew am 9. Mai? Für den Tag hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Olaf Scholz eingeladen, wie er im Livechat eines britischen Thinktanks sagte. 

Wolodymyr Selenskyj lässt nur wenige Möglichkeiten aus, seine Botschaften unter die Menschen zu bringen. Er war schon weltweit in zahllose Parlamente geschaltet, um Reden vor Abgeordneten zu halten. Und selbst die bizarre Funkstille zwischen Kiew und der deutschen Staatsspitze ist nach einem Telefonat zwischen dem ukrainischen Präsidenten und seinem Kollegen aus dem Schloss Bellevue, Frank-Walter Steinmeier, beigelegt. Wie also geht es weiter? In einem Livechat des Londoner Thinktanks Chatham House hat es Selenskyj verraten.

Scholz für den 9. Mai nach Kiew eingeladen

Auf die Frage, was er Olaf Scholz sagen werde, antwortete das ukrainische Staatsoberhaupt: „Kanzler Scholz ist eingeladen. Er kann einen bedeutenden Schritt machen und am 9. Mai nach Kiew kommen“, so Selenskyj in dem Gespräch mit den Institutschef Robin Niblett. Das gelte auch für Bundespräsident Steinmeier. „Wir brauchen keine Türen öffnen, sie sind bereits offen.“ Zwischen den beiden Staaten war es zu Verstimmungen gekommen, nachdem das deutsche Staatsoberhaupt aufgrund seiner früheren russlandfreundlichen Politik von der Ukraine ausgeladen worden war.

In dem Chat hat Selenskyj auch verraten, was er und sein Land vom Bundeskanzler und Deutschland erwarten. „Sehen Sie, Russland verdient täglich eine Milliarde Dollar mit Hilfe seiner Energielieferungen. Wie können wir da sagen, wir stoppen die Öl- und Gasimporte erst in vier Monaten…