Der Angriff ereignete sich in der Stadt Elad östlich von Tel Aviv. Nach Angaben des israelischen Rettungsdienstes Magen David Adom wurden dabei drei Menschen getötet und fünf weitere verletzt, drei von ihnen lebensgefährlich.

Nach Angaben der Polizei gab es mehrere Tatorte. Es werde mit Hubschraubern nach einem flüchtigen Fahrzeug gefahndet, zudem seien Straßensperren errichtet wurden. Zu den Umständen des Angriffs oder zur Identität der Täter machte die Polizei zunächst keine Angaben. Mehrere Medien berichteten, die Angreifer seien mit Messern oder einer Axt bewaffnet gewesen. In anderen Berichten war von Schusswaffen die Rede.

Tote am Unabhängigkeitstag

Israel feierte an diesem Donnerstag seinen 74. Unabhängigkeitstag. Die Palästinenser gedenken des Gründungstags Israels dagegen als „Nakba“ (Katastrophe), weil mehr als 700.000 Menschen infolge der israelischen Staatsgründung 1948 fliehen mussten oder vertrieben wurden.

Militante Palästinenser attackieren israelische Sicherheitskräfte am Tempelberg in Jerusalem (22.04.2022)

In den vergangenen Wochen haben Palästinenser und Mitglieder der arabischen Minderheit in Israel mehrere Angriffe verübt, bei denen 15 Menschen ums Leben kamen. Israel hat mit Festnahmen in palästinensischen Städten und Dörfern reagiert. Seit Anfang des Jahres sind mindestens 40 Palästinenser durch israelische Sicherheitskräfte getötet worden.

Hamas lobt Angriff als „Heldentat“

Die im Gazastreifen herrschende Hamas lobte den blutigen Angriff über Lautsprecher als „heroische Tat“. Ein Sprecher der islamistischen Palästinenserorganisation sagte, bei dem neuen Anschlag handele es sich um eine Reaktion auf Israels „Stürmung“ des Tempelbergs in Jerusalem. Die Attacke sei „die Umsetzung der Warnung, dass die Al-Aksa-Moschee eine rote Linie darstellt“.

Der militärische Hamas-Arm hatte sich bereits zu einem Anschlag bekannt, bei dem Freitag ein israelischer Wachmann am Eingang einer Siedlung im Westjordanland getötet worden war. Die…