Steigende Preise
Sieben Tricks zum Sparen im Supermarkt

Statt zu sparen gibt man häufig im Supermarkt mehr aus, als man wollte. Wie lässt sich das ändern?

© Sven Hoppe / Picture Alliance

06.05.2022, 10:13
3 Min. Lesezeit

Sparen in Zeiten steigender Preise: Zur Zeit gilt es achtsam zu sein, was und wie man einkauft. Im Folgenden finden Sie sieben Tricks, um an der Kasse nicht zu viel auszugeben.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RTL.de

Das Leben wird von Monat zu Monat immer teurer – ein Ende ist nicht abzusehen. Der Krieg in der Ukraine bewirkt steigende Energie- und Lebensmittelpreise auf den Weltmärkten, die der Endverbraucher begleichen muss. Im Vergleich zu vergangenen Zeiten und im Vergleich zu anderen Regionen der Welt ist das teilweise immer noch ein Jammern auf hohem Niveau. Denn seit Jahrzehnten leben wir auf großem Fuß: Wir sind eine Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Es sollte also möglich sein, nicht mehr einzukaufen, als nötig. Wir verraten Ihnen, wie das klappen kann.

Der größte Feind des Sparens

Och, das können wir doch auch gebrauchen! Jeder kennt das Phänomen: Es wird in der Konsumpsychologie Impuls- beziehungsweise Spontankauf genannt. Mehl, Milch, Eier, Käse und Brot: Eigentlich waren nur noch fünf wichtige Dinge aus dem Supermarkt zu besorgen, doch an der Kasse lagen schon wieder 15 auf dem Band.

Absturz des Starkochs

Alfons Schuhbeck: Bayern, Südtirol und eine Menge Mietschulden

03.05.2022

Oder dieses lustige Gadget, dass immer wieder im Newsfeed der sozialen Medien beworben wird – und sich gekauft dann doch als nutzloser Quatsch herausstellt. Überhaupt Online-Shopping: Da drückt der Finger so oft auf „Jetzt kaufen“, dass das Gehirn kaum noch Gelegenheit hat, sich vorher rational mit der Kaufentscheidung zu befassen.