Peter Schmeichel greift Real Madrid an: „Nicht das Recht, im Finale zu stehen“

GER ONLY Peter Schmeichel

© Imago Images

ManUnited-Legende Peter Schmeichel greift Real Madrid nach dem Einzug ins Champions-League-Finale an und sieht den Erfolg als unverdient an.

Nach dem späten Comeback der Königlichen gab es nicht nur Lob für das Team von Trainer Carlo Ancelotti, der mit seiner fünften Finalteilnahme einen neuen Trainer-Rekord aufgestellt hat. Ausgerechnet Torwart-Legende Peter Schmeichel übte deutliche Kritik an den Spaniern.

„Real Madrid hat nicht das Recht, im Finale zu stehen. Sie waren in beiden Spielen mit Abstand die schlechtere Mannschaft“, sagte der 58-Jährige, der als TV-Experte tätig ist, gegenüber CBS Sports.

„Die erste Chance war das erste Tor in der 90. Minute, das zweite Tor war die zweite Chance, und das dritte Tor war der dritte Torschuss.“

Dass es dann aber doch für Real Madrid zum Erfolg reichte, machte Schmeichel am Publikum im Estadio Santiago Bernabeu fest: „ManCity hatte die volle Kontrolle“, doch das Stadion sei als zwölfter Mann aufgetreten. „Der ganze Ort brannte, es war einfach unglaublich.“ ManCity „tut mir ein bisschen leid“, bekundete der Däne.

Peter Schmeichel über Real Madrid: „Ich verstehe Fußball nicht“

Weiter sagte Schmeichel über Madrid: „Sie haben nicht gut gespielt. Nur gegen Chelsea (im Viertelfinale, Anm.d.Red.) haben sie gut gespielt. Ich verstehe Fußball nicht.“

Dennoch lobte Schmeichel die Spieler der Madrilenen in höchsten Tönen: „An den Spielern von Real sollte niemals gezweifelt werden. Sie haben Herz und Willen gezeigt. Sie haben zu keiner Zeit Angst gezeigt, haben Vertrauen ineinander, in den Trainer. Es war einfach verrückt.“

Schmeichel selbst gewann die Champions League 1999 mit Manchester United in…