Märkte
Aktien in New York mit herben Verlusten

Erst hinauf, dann wieder bergab: Die Nervosität unter Anlegern hält die US-Börsen in Atem. Foto: John Minchillo/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Erst hatten sich die Märkte in den USA deutlich erholt, doch dann ging es auch schon wieder steil bergab: Die erhöhte Nervosität bei Anlegern dürfte gleich mehrere Gründe haben.

Wie gewonnen, so zerronnen: Die US-Börsen haben nach einer kräftigen Erholung zur Wochenmitte am Donnerstag wieder massiv nachgegeben.

Für erhöhte Nervosität sorgte die über drei Prozent gestiegene Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen. Zudem brach die Produktivität in der US-Wirtschaft im ersten Quartal deutlicher ein als befürchtet, so stark wie seit 1947 nicht mehr.

Der Dow Jones Industrial büßte zum Handelsschluss 3,12 Prozent auf 32.997,97 Punkte ein. Damit lösten sich nicht nur die Gewinne vom Vortag auf, auch die seit Wochenbeginn wurde nahezu komplett ausradiert. Die US-Notenbank (Fed) hatte am Mittwoch den Leitzins deutlich hoch gesetzt, zugleich aber der Möglichkeit noch deutlicherer Anhebungen einen Dämpfer versetzt.

Der S&P 500 verlor am Donnerstag 3,56 Prozent auf 4146,87 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 sackte erneut auf den tiefsten Stand seit etwas mehr als einem Jahr und schloss dann 5,06 Prozent tiefer auf 12.850,55 Punkte, was den höchsten Tagesverlust seit September 2020 bedeutet.

Quartalsberichte im Blick

Unter den Einzelwerten standen erneut vor allem Quartalsberichte im Blick. So sackten die Aktien von Ebay an der Nasdaq um 11,7 Prozent ab. Wachstumssorgen belasteten die Papiere der Verkaufsplattform. Shopify sackten nach verfehlten Gewinnerwartungen und einem angekündigten Zukauf – dem bislang größten in der Firmengeschichte der E-Commerce-Plattform – um 15 Prozent ab. Sorgen…