Bauwirtschaft
Studie: Viele Baufirmen stehen vor Nachfolgeproblemen

In jedem zweiten Unternehmen im Baugewerbe steht laut der Studie in den kommenden zehn Jahren der Rückzug des Inhabers an. Foto: Marcus Brandt/dpa

© dpa-infocom GmbH

Das deutsche Baugewerbe blickt in eine düstere Zukunft. In den kommenden Jahren ziehen sich viele Inhaber zurück und es fehlen Nachfolger. Vielen Unternehmen droht auf lange Sicht die Stilllegung.

Tausende Baufirmen in Deutschland müssen nach Einschätzung von Fachleuten wegen Nachfolgeproblemen mittelfristig aufgeben.

In jedem zweiten Unternehmen im Baugewerbe stehe in den kommenden zehn Jahren der Rückzug des Inhabers oder der Inhaberin an, heißt es in einer Analyse des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), die am Freitag in Bonn veröffentlicht wurde. Das seien 163.000 Firmen. Zugrunde lag der Studie demnach eine repräsentative Umfrage unter mehr als 2500 Bauunternehmern.

Konkret dürften weniger als zehn Prozent (12.000 bis 15.000) der 163.000 Unternehmen von Inhabern mit Rückzugsproblemen fortgeführt werden, hieß es. «Das Gros der Unternehmen wird vermutlich stillgelegt – nicht zuletzt, weil für diese zumeist kleinen Unternehmen keine Nachfolgenden gefunden werden können.»

Große Folgen für Bauvorhaben sehen die Autoren aber nicht: Die Mehrheit der gefährdeten Arbeitsplätze und Aufträge dürften andere Unternehmen aus dem Baugewerbe, Firmen aus anderen Branchen oder aus dem Ausland auffangen. Nur gut 12 Prozent der betreffenden Aufträge dürften nicht ausgeführt werden, hieß es. Regionale Effekte sollten aber nicht unterschätzt werden, wenn sich Stilllegungen in bestimmten Regionen konzentrierten, sagte der Leiter des BBSR, Markus Eltges.

Die Bauwirtschaft, die als eine der wenigen Branchen in Deutschland der Corona-Krise getrotzt hatte,…