05.05.2022, 19:11
20 Min. Lesezeit

Putin entschuldigt sich offenbar für Lawrows Vergleich +++ Selenskyj lädt Steinmeier und Scholz ein +++ Bärbel Bas reist nach Kiew +++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im stern-Ticker. 

Die Ukraine hofft auf weitere Rettungsaktionen für bedrohte Zivilisten aus der von Russland fast vollständig eroberten Hafenstadt Mariupol. Das russische Militär kündigte für heute, Freitag und Samstag jeweils Feuerpausen an, damit die Menschen das dort belagerte Stahlwerk Azovstal verlassen können. In Kiew sicherte Präsident Wolodymyr Selenskyj dasselbe für die ukrainische Seite zu. „Wir hoffen, weiterhin Menschen aus Azovstal, aus Mariupol retten zu können“, sagte er in seiner abendlichen Videoansprache am Mittwoch.

Mit schweren Raketenangriffen auf Bahnanlagen in der Ukraine versuchten russische Truppen am Mittwoch weiter, die Nachschubwege für westliche Waffen zu zerstören. In der polnischen Hauptstadt Warschau soll heute eine internationale Geberkonferenz Geld für humanitäre Hilfe in der kriegsgeplagten Ukraine sammeln.

Die Meldungen zum Krieg in der Ukraine am Donnerstag, 5. Mai: 

19.05 Uhr: Bundeskanzler Scholz: Baerbock wird in die Ukraine reisen

Nach wochenlanger Verstimmung zwischen Deutschland und der Ukraine soll Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) in Kürze nach Kiew reisen. Das kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Donnerstagabend bei der Pressekonferenz in Berlin an. Wenige Stunden zuvor hatte der zunächst in Kiew unerwünschte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert.

18.46 Uhr: Biden telefoniert mit Scholz zu weiterem Vorgehen gegen Russland

US-Präsident Joe Biden hat am erneut mit Bundeskanzler Olaf Scholz über das weitere Vorgehen wegen des russischen…