Kabinett
Bundesregierung beschließt Recht auf «schnelles» Internet

Mit etwas Verzögerung hat das Bundeskabinett ein sogenanntes Recht auf «schnelles» Internet beschlossen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

© dpa-infocom GmbH

Noch fehlt grünes Licht vom Bundesrat und vom Digitalausschuss des Bundestags – doch die Chancen auf «schnelles» Internet sind zumindest näher gerückt.

Mit etwas Verzögerung hat das Bundeskabinett ein sogenanntes Recht auf «schnelles» Internet beschlossen. Dem Regelwerk zufolge muss künftig überall in Deutschland Festnetz-Internet im Download von mindestens 10 Megabit pro Sekunde haben und im Upload 1,7 Megabit pro Sekunde.

Beide Werte sind niedrig, in den allermeisten Haushalten sind deutlich bessere Internetverbindungen möglich. Für Menschen auf dem Land oder am Stadtrand könnte die Untergrenze dennoch hilfreich sein – sie haben erstmals einen Rechtsanspruch auf Breitband-Internet. Unter Umständen könnte die Bundesnetzagentur die Verlegung besserer Leitungen veranlassen.

Es gibt auch eine Vorgabe für die Latenz, also die Reaktionszeit. Diese darf nicht größer sein als 150 Millisekunden. Damit kommt für die Versorgung entlegener Häuser preisgünstiges Internet über weit entfernte Satelliten eigentlich nicht in Frage, weil dessen Latenz höher ist. Nur Internet über erdnahe Satelliten kommt in Betracht, dies ist aber teuer. Die Verordnung lässt nun Ausnahmen zu, bei denen auf Satellitentechnologien mit höherer Latenz zurückgegriffen werden kann.

Digitalminister Volker Wissing (FDP) sagte, die Mindestvorgaben stellten «die digitale Teilhabe all jener sicher, die bislang von der Versorgung abgeschnitten sind». Positiv für die Verbraucher ist zudem, dass die Mindestwerte Jahr für Jahr neu festgelegt werden sollen. Hierbei wird die allgemeine Internetnutzung in Deutschland berücksichtigt – da der Netzausbau…