Afghanistan sei nach 20 Jahren Konflikt mit den Taliban bereits eines der ärmsten Länder der Welt gewesen, sagte David Beasley, Direktor des UN-Welternährungsprogramms (WFP), in einem Interview mit der DW.  Aber die Situation habe sich seit der Machtübernahme der Taliban drastisch verschärft. Im ersten Winter unter deren Herrschaft sei die Lage katastrophal. Rund 23 Millionen Menschen, also mehr als die Hälfte der 40 Millionen Einwohner Afghanistans, seien akut von Hunger bedroht.

Kinder werden aus Not verkauft

Die Lage sei so schlimm, dass viele Familien zwischen Nahrung und Heizung wählen müssten, sofern sie überhaupt die finanziellen Mittel dazu hätten. Bei einem Besuch in Afghanistan habe er persönlich mit einer Mutter gesprochen, die ihm gesagt habe, dass sie ihre Tochter verkaufen musste, um Lebensmittel für ihre Familie zu bekommen, sagte Beasley der DW.

Beasley nennt Superreiche Profiteure der Pandemie

Die Taliban hätten dem WFP erlaubt, in Afghanistan zu arbeiten. Das größte Problem für die UN-Organisation sei nicht der Zugang zu den Notleidenden, sondern die Finanzierung der Hilfsprojekte.

WFP-Direktor David Beasley fordert von den Milliardären Solidarität mit Afghanistan

Beasley rief die Reichsten der Welt dazu auf, bei der Lösung der aktuellen Hungerkrise zu helfen. Während der Corona-Pandemie hätten die Milliardäre verdient wie niemals zuvor. Über 5,2 Milliarden Dollar Nettovermögen seien pro Tag hinzugekommen. Alles, was das Welternährungsprogramm brauche, sei der Vermögenszuwachs eines Tages, um die kurzfristige Krise zu bewältigen.

Humanitäre Hilfe könne jedoch keine langfristige Lösung für Afghanistan sein, betonte Beasley. Die müsse darin bestehen, einen Weg zu finden, die Wirtschaft des Landes wiederzubeleben.

UNICEF: Tödlicher Kreislauf für Kinder in Afghanistan

Laut Kinderhilfswerk UNICEF Deutschland ist davon auszugehen, dass viele Kinder in Afghanistan den Winter nicht überleben. Von „Hunger, eisiger Winterkälte…