Ergebnisse und Gefühlswelten stehen nicht immer im Einklang. Meshkatolzahra Safi darf sich als Siegerin fühlen, obwohl ihr Spiel gegen Sofia Costoulas aus Belgien klar verloren geht. Zu denkwürdig ist ihr Auftritt im Juniorinnen-Wettbewerb der Australian Open in Melbourne. Und das nicht, weil die 17-Jährige in der australischen Hitze von über 30 Grad mit Kopftuch, Langarmshirt und Leggings auf dem Court steht. Dazu sagt sie lediglich: „Ich bin es gewohnt, bedeckt zu spielen, seit ich neun Jahre alt war. Ich mache das auch weiter. Das ist ein Teil von mir.“

Die eigentliche Sensation ist, dass sie es als Spielerin überhaupt zu einem Grand-Slam-Turnier geschafft hat. Ein Anachronismus in der hochgezüchteten Welt des Nachwuchs-Tennis. „Ich bin total glücklich, dass ich an diesem einzigartigen Tag die Iranerinnen und Iraner glücklich machen konnte“, sprudelte es aus ihr heraus, nachdem sie ihr Erstrundenmatch gewonnen hatte. Safi ist die Nummer 74 der Juniorinnen-Weltrangliste und besiegte die australische Qualifikantin Anja Nayar zum Auftakt mit 6:4 und 6:3. „Ich hoffe, dass mein heutiger Sieg Türen öffnet, für den Tennissport im Iran“, sagte sie. 

Suche nach einem Tennisplatz

Rafael Nadal war für sie der Auslöser, überhaupt einmal den Schläger in die Hand zu nehmen. Safi wächst in Karadsch auf, 40 Kilometer westlich von Teheran. Sie ist acht Jahre alt, als sie Tennis entdeckt, statt des allgegenwärtigen Fußballs im iranischen Fernsehen. Gemeinsam mit ihrer Mutter verfolgt sie ein Match des Spaniers. „Wir waren fasziniert und gleichzeitig neugierig, ob es im Iran überhaupt einen Platz gibt, wo wir das mal ausprobieren könnten“, erzählt sie der australischen Zeitung „The National“.

Tennis, das muss man wissen, hat seit der islamischen Revolution im Iran 1979 einen schweren Stand. Von Revolutionsführer Khomeini als versnobtes Erbe des Schahs gegeißelt, war der weiße Sport jahrelang streng verboten. Fußball, Ringen und Gewichtheben sind bis heute die…