Weniger Abonnenten
Enttäuschende Prognose: Netflix-Aktie stürzt ab

Netflix hat sein Abonnenten-Ziel verfehlt – an der Börse hatte das negativen Einfluss auf die Aktie des Streaming-Unternehmens

© Robyn Beck / AFP

Netflix hat sein Ziel verfehlt: Ende vergangenen Jahres hatte der Streamingdienst knapp 222 Millionen Abonnenten – weniger als angepeilt. Das führte zu einem Absturz des Aktienkurses. Auch für das laufende Quartal befürchtet Netflix einen enttäuschenden Abonnenten-Zuwachs.

Die Aktie des US-Streamingportals Netflix ist abgestürzt, nachdem das Unternehmen enttäuschende Zahlen vermeldet hatte. Der Streamingdienst hatte Ende 2021 laut eigenen Angaben vom Donnerstag 221,8 Millionen Abonnenten und lag damit leicht unter dem eigenen Ziel. Auch für das erste Quartal 2022 rechnete das Unternehmen mit einem enttäuschenden Zuwachs von nur 2,5 Millionen Abonnenten. Die Aktie des kalifornischen Unterhaltungskonzerns verlor im nachbörslichen Handel rund 20 Prozent an Wert.

Netflix war ein großer Profiteur der Ausgangsbeschränkungen während der Corona-Pandemie und hatte deutlich an Kundschaft hinzugewinnen können. Doch diese Zeiten scheinen erst mal vorbei: Das letzte Mal, dass Netflix nur ein Wachstum um 2,5 Millionen Abonnenten binnen drei Monaten erwartete, war im Jahr 2010 – als der Dienst erst 13,9 Millionen Abonnenten überhaupt hatte.

Starke Konkurrenz auf dem Streaming-Markt

Im vierten Quartal 2021 hatte der Streamingdienst noch 8,3 Millionen Abonnements hinzugewinnen können. Das Unternehmen meldete für Oktober bis Dezember einen Nettogewinn von 607 Millionen Dollar (536 Millionen Euro) bei einem Umsatz von 7,7 Milliarden Dollar.

„Die Abonnentenbindung und das Publikum sind nach wie vor stark, aber das Wachstum neuer Abonnenten hat nicht wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht“, räumte Netflix ein. Netflix…