Offener Brief an Regierungen
„Besteuert uns, und zwar jetzt!“ Mehr als 100 Millionäre fordern Vermögensabgabe für die Reichsten

Jede Menge Dollars: Eine Steuer für Millionäre könnte nach Angaben der Nothilfeorganisation Oxfam weltweit 2.520.000.000.000 US-Dollar pro Jahr einbringen.

© Bildagentur-online / McPhoto / / Picture Alliance

Die Schere zwischen Arm und Reich ist in der Coronakrise weiter auseinandergegangen. Mehrere Gruppen von Millionären haben sich deshalb in einem offenen Brief für eine Reichensteuer ausgesprochen.

Angesichts von Rekordgewinnen der Superreichen im Zuge der Corona-Pandemie haben mehr als 100 Millionärinnen und Millionäre eine dauerhafte jährliche Vermögenssteuer für die Reichsten gefordert. In einem offenen Brief appellierten die Gruppen Patriotic Millionaires, Millionaires for Humanity und Tax Me Now einen Appell an die Regierungen: „Besteuert uns, die Reichen, und zwar jetzt!“, wie die Nothilfeorganisation Oxfam berichtet.

Vermögenssteuer für Millionäre könnte Ungleichheit verringern

Die Millionäre veröffentlichten ihre Forderung anlässlich der Veranstaltungsreihe „Davos Agenda“ des Weltwirtschaftsforums. In dem Schreiben heißt es, die Welt habe in den vergangenen zwei Jahren wegen der Corona-Pandemie großes Leid erfahren, während die Reichsten noch reicher geworden seien und nur sehr wenige von ihnen – wenn überhaupt – angemessen Steuern bezahlt hätten.

Zu den  Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern gehören den Angaben zufolge die amerikanische Filmproduzentin und Erbin Abigail Disney, der dänisch-iranische Unternehmer Djaffar Shalchi, der amerikanische Unternehmer und Risikokapitalgeber Nick Hanauer sowie die österreichische Studentin und BASF-Erbin Marlene Engelhorn.

Initiative #taxmenow

„Besteuert uns endlich!“: Diese Millionäre fordern höhere Abgaben für…