Internet-Hype
Student verkauft Selfies für eine Million US-Dollar und verheimlicht es seinen Eltern

Hat eigentlich nur Bilder von sich gemacht, ist deshalb aber jetzt Millionär: Sultan Gustaf Al Ghozali (22).

© Daffa Ramya Kanzuddin / AFP

von Christian Hensen
18.01.2022, 12:01 Uhr

Fünf Jahre lang nahm Sultan Gustaf Al Ghozali jeden Tag ein Selfie von sich auf. Eigentlich nur, um ein Video daraus zu machen. Aus Neugier stellte er seine Bilder als NFT zum Verkauf – und wurde Millionär.

Zeitraffer-Videos sind kein neuer Trend. Schon vor Jahren gab es virale Videos, in denen eine Person Fotos aus mehreren Jahren in wenigen Minuten abspulte und so die persönliche Veränderung sichtbar machte. Quasi als kleine Showeinlage für seine Abschlussfeier an der Universität Semarang im indonesischen Java, wollte auch Sultan Gustaf Al Ghozali einen solchen Clip zeigen. Und deshalb ist er jetzt Millionär.

Am 10. Januar begann er, seine Fotos „aus Spaß“ auf Opensea, einem Marktplatz für virtuelle Kunst, einzustellen. Dort bot er sämtliche Bilder als Non-Fungible-Token (NFT) an und startete mit Stückpreisen um die drei US-Dollar.

Kryptowährung

Was Anleger bei Bitcoin-Investments beachten sollten: die wichtigsten fünf Regeln

20.12.2021

NFT ermöglichen es, digitalen Bildern einen klaren Besitzer zuzuordnen – obwohl sie für jeden weiter abrufbar im Netz bleiben. Die Technologie beruht auf der auch für Kryptowährungen wie Bitcoin genutzten Blockchain. Anders als bei den digitalen Münzen sind die NFT-Werke aber einmalig und nicht einfach miteinander austauschbar – in Englisch „non-fungible“.

Bis zu 6300 US-Dollar für nur ein Selfie

Zu seiner Verwunderung griffen hunderte Menschen zu teils deutlich höheren Preisen zu, sodass bei Zahlungen von bis zu 2 Ether für ein Bild, was umgerechnet…