Turnier in Ungarn und der Slowakei
Handball-EM im Krisenmodus – massenhaft Corona-Fälle im deutschen Team

Bundestrainer Alfred Gislason musste auf die Corona-Lage reagieren und nominierte fünf Bundesliga-Profis für die Vorrunde der Handball-EM nach

© Marijan Murat / DPA

Warum gibt es bei der Handball-EM so viele positive Corona-Fälle in der deutschen Nationalmannschaft? Nicht nur die Handball-Bundesliga ist besorgt.

Bei der Handball-Europameisterschaft ist Corona inzwischen das beherrschende Thema. Die Pandemie trifft das deutsche Team mit voller Wucht und verstärkt nicht nur die Sorgen in der Bundesliga. Während die DHB-Auswahl am Dienstag in Torwart Till Klimpke und Marcel Schiller zwei weitere Infizierte vermelden musste, arbeitete die Europäische Handball-Föderation mit Hochdruck daran, die Fortsetzung der Endrunde zu gewährleisten. In der deutschen Top-Liga nehmen die Bedenken zu.

„Ich will nicht sagen, dass das der größtmögliche anzunehmende Unfall ist. Aber das ist natürlich schwer“, sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann zu den beunruhigenden Nachrichten aus Ungarn und der Slowakei. Und Dierk Schmäschke, Geschäftsführer des deutschen Vizemeisters SG Flensburg-Handewitt, warnte: „Das ist ein schmaler Grat, auf dem wir uns bewegen.“

Noch ist bei der Handball-EM ein Abbruch der Endrunde kein Thema

Wie von Kritikern befürchtet nimmt die Zahl infizierter Spieler zu – auch bei anderen Nationen. „Die aktuelle Situation ist eine große Herausforderung. Das ist gar nicht zu leugnen“, sagte EHF-Generalsekretär Martin Hausleitner. Man habe das Hygienekonzept gemeinsam mit den Organisatoren schon vor dem Turnier an einigen Stellen nachgeschärft und schärfe „auch laufend nach“, betonte Hausleitner.

Ein Abbruch der Endrunde – wie zuletzt im Eishockey bei der U20-WM – steht derzeit nicht zur Debatte. Auch wenn sich nach…