Nino Cerruti starb in einem Krankenhaus in der Region Piemont, wie aus Branchenkreisen verlautete. Zuvor hatten italienische Medien über den Tod des wegweisenden Modeschöpfers berichtet. Nach Informationen der Zeitung „Corriere della Sera“ befand sich der 91-Jährige wegen einer Hüftoperation in der Klinik.

„Ein Riese unter den italienischen Unternehmern geht von uns“, erklärte Italiens Vize-Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Gilberto Pichetto. Carlo Capasa, der Präsident der italienischen Modekammer, erinnert sich an „einen großen Innovator“, der auch „einer der schicksten Männer Italiens“ war.

Lange Karriere

Cerruti hatte 1950 im Alter von 20 Jahren sein Philosophiestudium abgebrochen, um nach dem Tod seines Vaters die 1881 entstandene Textilfabrik der Familie in der Stadt Biella zu übernehmen. 1957 gründete er in der Nähe von Mailand sein erstes Herrenbekleidungsunternehmen namens Hitman – mit dem Ziel, elegante Herrenmode im industriellen Maßstab zu kreieren.

Bereits in den 1960er Jahren lernte er Giorgio Armani kennen und stellte ihn als Designer ein. 1967 gründete Cerruti das Unternehmen „Cerruti 1881“ und eröffnete seine erste Boutique in Paris. Eine Damenkollektion folgte 1968.

Cerruti-Modenschau im Jahr 2000 in Berlin

Cerruti, der früher viele Hollywood-Stars einkleidete, war zeitweilig auch offizieller Designer des Ferrari-Teams in der Formel 1. Im Jahr 2000 verkaufte er 51 Prozent seines Unternehmens an eine Investorengruppe, noch 2004 erwarb er die Möbeldesignfirma Baleri.

wa/rb (afp, ap)