Beim Handel mit Kryptowährungen sind durchaus sehr hohe Gewinne möglich. Doch beim Internet-Kauf von Bitcoin und Co. lauern auch zunehmend Betrüger. Wie man diese erkennen kann und wie man sicher investiert.

Wer im Internet Kryptowährungen kaufen möchte, sollte vorsichtig sein. Denn Betrüger nutzen die anhaltende Niedrigzinsphase und auch die mangelnden Konsummöglichkeiten in der Corona-Pandemie aus, wie die Verbraucherzentrale Brandenburg mitteilt. Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz warnt aktuell vor einer perfiden Betrugsmasche: Verbraucher:innen erhalten etwa per Mail gefälschte Artikel der bekanntesten Boulevardzeitung in Deutschland. In denen heißt es, dass angeblich sogar Promis auf diversen Online-Trading-Plattformen Geld investiert hätten und schnell noch reicher geworden wären.

Die Betrüger nutzen hierbei zum Beispiel auch den Namen einer Fernseh-Show, in der mit der Vorstellung von Geschäftsideen Investoren für Produkte gesucht werden. Außerdem suchen sie über soziale Netzwerke und Messenger-Diensten nach potentiellen Opfern.

Betrüger drängen Verbraucher:innen zu immer mehr Geldeinzahlungen

Wer darauf hereinfällt und Geld auf einer vermeintlichen Trading-Plattform einzahlt, der befindet sich damit häufig schon in einer organisierten Betrugsmasche. „Das gezahlte Geld wird oft aber gar nicht angelegt. Es ist meist sofort weg. Die Schäden für Betroffene gehen in den fünfstelligen Bereich“, sagt Erk Schaarschmidt, Finanzexperte bei der Verbraucherzentrale.

Es beginnt mit einer vergleichsweise kleinen Investition von 250 Euro. Das soll bereits für deutliche Gewinne reichen, behaupten die Betrüger. Auf einem professionell aussehenden Kontoauszug können Verbraucher:innen ihr vermeintlich wachsendes Vermögen überprüfen.

Doch dann legen die Betrüger erst richtig los. Persönliche Betreuer…