Fußball
„Sie setzen mich unter Druck“: Haaland motzt über BVB-Chefs – live im Fernsehen

ERLING HAALAND BORUSSIA DORTMUND

© Getty Images

von Malte Mansholt
15.01.2022, 11:21 Uhr

Eigentlich war es ein Grund zum Feiern: Mit einem 5:1 hatte Dortmund den SC Freiburg nach Hause geschickt. Ausgerechnet Torjäger Erling Haaland versaute die Freude. In einem Interview ließ er seinen Frust über die BVB-Führung heraus.

Es war ein starker Abend für den BVB: Schon in der ersten Halbzeit hatte man die Freiburger Gäste mit 3:0 deklassiert, auch das einzige Gegentor wurde in der zweiten Hälfte gleich doppelt ausgeglichen. Mit dem 5:1 hätte man also einen großartigen Abend feiern können. Doch den trübte ausgerechnet einer der Stars des Spiels. Der doppelte Torschütze Erling Haaland nutzte ein Interview, um seinem Ärger über die ungewisse Wechselsituation Luft zu machen.

Im Gespräch mit dem TV-Sender Viaplay Football aus seiner Heimat Norwegen fand Haaland klare Worte. „Die letzten sechs Monate habe ich mich aus Respekt vor dem Verein entschieden, nichts zu sagen. Aber nun werde ich immer mehr vom Club gedrängt, eine Entscheidung zu treffen“, motzte der spürbar frustrierte Haaland ins Mikro. Hintergrund ist die ungewisse Wechselsituation. Vereine in ganz Europa sind an dem Stürmer interessiert, darunter auch Hochkaräter wie Real Madrid und Paris Saint-Germain. Dortmund will offenbar eine Entscheidung – doch die will Haaland eigentlich noch gar nicht treffen.

Erling Haaland und der BVB: Frust über Entscheidungs-Druck

„Ich will einfach nur Fußball spielen. Aber sie drängen mich, eine Entscheidung über meine Zukunft zu treffen“, klagt er. Der Druck nehme immer weiter zu, betont er immer wieder. Die Führung fordere Treffen mit ihm und seinem Management. „Sie wollen, dass ich mich jetzt entscheide, das heißt, das nun wohl bald etwas…