Indischer Ozean
Rote Landkrabbe: Population auf Weihnachtsinsel wächst

Unzählige Rote Landkrabben klammern sich an eine Felswand an einem Strand auf der Weihnachtsinsel. Foto: Parks Australia/dpa

© dpa-infocom GmbH

Es ist ein weltweit einzigartiger Paarungsmarsch: Jedes Jahr zu Beginn der Regenzeit krabbeln Millionen knallrote Landkrabben auf den Straßen der Weihnachtsinsel. Nun hat ihre Zahl stark zugelegt.

Der Paarungsmarsch der Roten Landkrabben auf der zu Australien gehörenden Weihnachtsinsel gilt als eines der größten Naturspektakel der Welt.

Wenn im November die Regenzeit beginnt, setzen sich in den Wäldern der Insel viele Millionen knallroter Panzerträger zu einer langen Wanderung Richtung Meer in Bewegung. Eine bestimmte Ameisenart und andere Faktoren hatten die Krabbenzahl jahrzehntelang stark dezimiert. Nun ist die Zahl der Tiere Experten zufolge aber wieder auf das Niveau der 1990er Jahre gestiegen.

Schätzungen zufolge gebe es mittlerweile etwa 190 Millionen der knallroten Krebstiere auf der Insel, sagte Tanya Detto, Koordinatorin des Christmas Island Invasive Species Project, der Deutschen Presse-Agentur. Von 2001 bis 2015 seien es nur etwa 40 bis 50 Millionen gewesen.

Dutzende Millionen der Tiere seien aber noch zu klein, um sich auf die Wanderung zu machen und fortzupflanzen. «Viele dieser kleinen Krabben werden wahrscheinlich nicht überleben, bis sie erwachsen sind», so Detto. Die Population werde sich deshalb wohl wieder da einpendeln, wo sie vor dem Auftauchen der Gelben Spinnerameise stand – bei etwa 120 Millionen Exemplaren.

Natürliche Feinde haben die Krabben eigentlich nicht, abgesehen von eben jener Ameisenart (Anoplolepis gracilipes), die in den 1990er Jahren wohl von einem Schiff aus Afrika eingeschleppt wurde. Die Insekten können mit ihrem Gift die Augen der Krabben verätzen, so…