Sprache
Von Hochachtungsvoll zu LG: Der Geschäftsbrief wird lockerer

Grußformeln wie «Guten Tag Familie…» werden auch in der Geschäftspost häufiger. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

© dpa-infocom GmbH

Immer mehr Unternehmen verzichten in Briefen und Mails auf althergebrachte Förmlichkeiten. Damit tun sich jedoch neue Fallgruben auf. Und gendersensible Sprache wird wichtiger.

Konzernchefs treten in Turnschuhen auf, Unternehmen duzen ihre Kunden ungefragt – der Stil der Kommunikation in der Wirtschaft hat sich verändert. «Die Reduzierung von Förmlichkeiten entspricht dem Zeitgeist», sagt Führungskräfte-Beraterin Jana Völkel-Kitzmann.

Aber damit tun sich auch neue Fallgruben auf: «Wie trete ich niemandem auf die Füße?» Audi-Chef Markus Duesmann zum Beispiel könnte man mit «Sehr geehrter Herr Duesmann» anschreiben und den Brief schließen «Mit vorzüglicher Hochachtung» oder «Mit freundlichen Grüßen» – so schlagen es die Protokoll-Experten der Bundesinnenministeriums in ihrem Ratgeber vor. Allerdings führt Audi seit März 2021 schrittweise die gendersensible Sprache ein. «Bei Anreden nutzen wir in der Regel ausschließlich Vor- und Nachnamen und beginnen Briefe oder E-Mails an Kund_innen beispielsweise mit «Guten Tag Vorname Nachname» oder «Sehr geehrte Audi Kund_innen» und verzichten auf geschlechtsspezifische Angaben», erklärt eine Sprecherin in Ingolstadt.

Audi gehört damit zu den Pionieren. «Viele Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen – darunter auch Großkonzerne – haben uns seitdem zu unseren Erfahrungen kontaktiert», sagt die Sprecherin.

Die alten Formeln fallen nicht ganz weg

Auch die Haufe-Akademie berichtet von großem Interesse bei ihren Fortbildungsseminaren: «Das Thema Gendern, wie wähle ich die politisch korrekte Ansprache, wird aktuell von allen Teilnehmer:innen und insbesondere aus dem Bereich…