Starlink
Katzenheizung statt Super-Internet: So fluffig werden Elons Musks Satelliten-Schüsseln zweckentfremdet

von Malte Mansholt
13.01.2022, 15:02 Uhr

Eigentlich sollen die Starlink-Schüsseln des Tesla-Gründers Satelliten-Internet in abgelegene Gegenden bringen. Doch offenbar sorgt ein Nebeneffekt für eine andere Nutzung als geplant. 

Es handelt sich – wie man es von Elon Musk gewöhnt ist – um einen ambitionierten Plan. Mit Tausenden Satelliten baut der Tesla- und SpaceX-Chef unter dem Namen Starlink ein eigenes Netzwerk auf. Und versorgt Menschen direkt aus dem All mit Highspeed-Internet. Mit einem Erfolg dürften Musk und sein Team aber wohl nicht gerechnet haben: Die Satelliten-Antennen erfreuen sich auch bei Katzen großer Beliebtheit.

Das dokumentierte ein Twitternutzer mit einem Foto. Es zeigt seine Starlink-Antenne im verschneiten Hof. Zu sehen ist von der weißen Sat-Schüssel allerdings wenig – denn sie wird von nicht einer, sondern gleich fünf Katzen belagert.

Enteisungsfunktion mit Nebeneffekt

Der Grund dafür steckt in einem der Features der Starlink-Schüsseln: Damit sie auch bei Winterwetter ordentlich funktionieren, haben sich die Ingenieure entschieden, ihnen eine Heizfunktion zu verpassen, um Schnee und Eis selbstständig abtauen zu können. Und wie jeder Katzen-Kenner weiß, lieben die fluffigen Vierbeiner wenig mehr, als es sich auf einer wohlig warmen Oberfläche bequem zu machen.

Richtig heiß werden die Schüsseln zwar nicht, aber eben warm genug, verrät eine Ergänzung des Katzenbesitzers: „Sie haben ein beheiztes Katzenhaus, inklusive Wasser und Essen. Aber es sind -25 Grad Celcius und sie sitzen lieber auf der Starlink-Schüssel“, erklärte er nach Vorwürfen, die Katzen in der Kälte ausgesperrt zu haben. Allerdings scheinen die Katzen vor allem die Kombination aus Sonne und Wärme zu schätzen. „Sobald…