Die jüdische britische Schauspielerin Maureen Lipman sorgte für Schlagzeilen, als sie öffentlich fragte, ob ihre Kollegin Helen Mirren die richtige Wahl für die Rolle der Golda Meir in einem Biopic über Israels erste Premierministerin sei. Mirren, Trägerin des Jüdischen Filmpreises 2015, die sowohl in den USA als auch in Großbritannien die wichtigsten Filmpreise erhalten hat, ist zwar eine gefeierte Schauspielerin – aber keine Jüdin. Für Lipman aber ist „das Jüdische in der Figur Golda Meirs ein wesentlicher Bestandteil“ – und damit ist Helen Mirren in ihren Augen nicht die geeignete Besetzung für diese Rolle. Dürfen nichtjüdische Schauspielerinnen und Schauspieler jüdische Figuren spielen oder nicht – diese Debatte ist nicht neu.

Helen Mirren: Die Königin der Schauspielkunst

Vielfach preisgekrönt: Helen Mirren

Helen Mirren hat im Laufe ihrer Karriere viele renommierte Preise gewonnen. 2007 bekam sie einen Oscar für ihre Rolle in „Die Queen“. Oscar-Nominierungen erhielt sie zudem für ihre Rollen in „King George – Ein Königreich für mehr Verstand“ (1994), „Gosford Park“ (2001) und „Ein russischer Sommer“ (2009). Im Februar 2020 wurde sie auf der Berlinale für ihr Lebenswerk mit einem Ehren-Bären geehrt.

Helen Mirren: Die Königin der Schauspielkunst

Dame Commander

Mirren wurde 2003 für ihre Verdienste in der Kunst als „Dame Commander of the Order of the British Empire“ ausgezeichnet. Obwohl sie einmal sagte, dass ihre Erziehung „sehr antimonarchisch“ gewesen sei, sammelte sie während ihrer seit über fünf Jahrzehnten andauernden Karriere doch so einige Kronen…

Helen Mirren: Die Königin der Schauspielkunst

Die dreifache Krönung

Mirren gehört zu den wenigen Schauspielerinnen und Schauspielern, die sich mit der sogenannten „Triple Crown of Acting“ schmücken können. Die Auszeichnung erhält, wer sowohl einen Oscar für eine Filmrolle, einen Emmy Award für eine Rolle in einer Fernsehserie und einen Tony Award für eine…