Sehen Sie im Video: Das sagen die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen zur Impfpflicht.

Rolf Mützenich, Vorsitzender SPD-Fraktion, sagt zur Impfpflicht:
„In zwei Wochen, wo der Bundestag erneut wieder zusammentreten wird, wird es eine Orientierungs-Debatte geben und zu diesem Zeitpunkt werden wir den Abgeordneten, die meiner Fraktion angehören, dann auch erste Eckpunkte für einen Gesetzentwurf vorlegen und damit auch gleichzeitig eine Richtung geben für einen Antrag, einen Gruppenantrag von Abgeordneten, wo ich dann auch viele andere Fraktionen einlade, nämlich eine Impfpflicht einzuführen.“
Ralph Brinkhaus, Vorsitzender Unions-Fraktion:
„Wenn man in eine Impfpflicht hineingeht, dann ist das eine Sache, die einem breiten demokratischen Konsens braucht und nicht eine Situation, wo man dann vier Gruppen Anträge hat und einen Gruppenantrag sich dann irgendwo knapp durchsetzt, weil das muss von allen demokratischen Parteien dann auch mitgetragen werden. Und deswegen ist es wichtig, dass die Regierung, dass die Regierung tragenden Fraktionen schnell Gespräche mit uns aufnehmen. Wir sind dazu bereit. „
Katharina Dröge, Vorsitzende Grünen-Fraktion:
„Ich finde es richtig, dass es Gruppen-Anträge gibt, um diese allgemeine Impfpflicht auf den Weg zu bringen, zeitnah auf den Weg zu bringen. Aber auf der anderen Seite auch in einem sorgfältigen parlamentarischen Verfahren. Denn es gibt viele Fragen, von denen die Menschen erwarten, dass wir sie im Parlament sorgfältig wägen. Und wir möchten am Ende breite parlamentarische Mehrheiten haben für diese Impfpflicht.“
Christian Dürr, Vorsitzender FDP-Fraktion:
„Eine mögliche Impfpflicht hat keinen Einfluss auf die aktuelle Omikronwelle, sondern eine mögliche Impfpflicht kann die Pandemie mittelfristig gegebenenfalls bekämpfen und ist insbesondere auf den kommenden Herbst ausgerichtet.“
Tino Chrupalla, Vorsitzender AfD-Fraktion:
„Auch hier zählt natürlich der Punkt der Verhältnismäßigkeit, was die Impfung angeht und was wir aktuell…