Möbel für Zocker
Fünf Gaming-Tische im Vergleich: Diese Schreibtische machen Zocker glücklich

Ein Gaming-Tisch bietet Platz für Headset, Computer, Bildschirm, Maus und Tastatur.

© mikkelwilliam / Getty Images

von Axel Palm
12.01.2022, 16:52 Uhr

Ein Gaming-Tisch bietet Funktionen, von denen normale Schreibtische nur Träumen können. Aber welche sind das und lohnt eine Anschaffung überhaupt?

Es gibt Gaming-Headsets, Gaming-Monitore und Gaming-Mäuse und all diese Hardware eint die Tatsache, dass sie wirklich einen Nutzen für Zocker haben. Etwas anders, so könnte man meinen, sieht es bei Gaming-Möbeln aus. Inzwischen gibt es Gaming-Betten, Gaming-Stühle und auch Gaming-Tische. 

Über deren Sinn und Unsinn lässt sich streiten. Ein Gaming-Stuhl etwa bietet in der Regel eine Lordosestütze und ist auf langes Sitzen ausgelegt. Eigenschaften, die ein ordentlicher Bürostuhl ebenfalls bietet. Noch kurioser ist das Gaming-Bett. Bis auf integrierte USB-Steckplätze, aus denen Smartphone oder Tablet Strom während der Zockerei ziehen, ist es eben ein normales Bett – mit „schicker“ LED-Belichtung. 

Und ein Gaming-Tisch ist auf den ersten Blick nichts weiter als ein normaler Schreibtisch. Wieso, weshalb und warum Zocker den brauchen, ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich, schließlich saßen Generationen von Gamern über Jahre an normalen Schreibtischen, während Sie ihrem Lieblingshobby frönten. Aber Gamer wären eben keine Gamer, wenn Sie nicht auch ihren Tisch zu modifizieren wüssten, um sich voll und ganz aufs Zocken konzentrieren zu können.

Speedlink Scarit: Der Klassische

Breite: 114 cmTiefe:  68 cmHöhe: 75 cm

Nun, was macht einen Gaming-Tisch zu einem Gaming-Tisch? Es ist, wie soll es anders sein, seine Hardware: Die meisten Exemplare bieten einen Headset- und…