In eigener Sache
Warum der stern jetzt ein Teil von RTL Deutschland ist

Digitale Redaktionskonferenz für die Sendung „stern TV“, die am Sonntag, 16. Januar 2022, um 22.15 Uhr auf RTL ausgestrahlt wird. Mit dabei unter anderen die Moderatorin Frauke Ludowig (obere Reihe, links) und Moderator Nikolaus Blome (unten, Mitte), RTL-Chefredakteur Michael Wulf (mittlere Reihe, rechts) sowie stern-Chefredakteur Florian Gless (unten, rechts)

Am 1. Januar hat ein neues Kapitel in der Geschichte des stern begonnen. Zu diesem Stichtag hat sich der Verlag Gruner + Jahr mit RTL zusammengeschlossen. Marken wie stern, Geo, Brigitte, Gala oder Essen & Trinken erscheinen nun unter dem Dach von RTL Deutschland.

Als Leser des stern werden Sie sich womöglich fragen, warum wir diesen Weg gehen. Die Antwort ist: Wir wollen, dass der stern eine gute Zukunft hat, dass er noch heller strahlt als bisher. Durch den Zusammenschluss entsteht ein Medienhaus mit 1500 Journalistinnen und Journalisten. Allein in Deutschland arbeiten sie an 18 Standorten, nicht nur in Hamburg, Köln und Berlin, sondern auch in Leipzig, Mannheim oder Wuppertal.

50 Print-Magazine, 15 TV-Sender, 17 Radiostationen und 75 Digitalangebote, dazu eine Podcast- und eine Streamingplattform – die Angebote des neuen Hauses erreichen 99 Prozent der Bevölkerung über 14 Jahren. Und eröffnen Reportern die Chance, ihre Recherchen und Geschichten einem sehr viel breiteren Publikum zugänglich zu machen als bisher.

RTL und Gruner + Jahr: Mehr Kooperation, weniger Konkurrenz

Viele Jahrzehnte lang beherrschte Konkurrenz die Redaktionen von Gruner + Jahr. Ältere Redakteure erinnern sich an eine Welt, in der sich die Kolleginnen und Kollegen gegenseitig belauerten. Das reichte bis in die Redaktionen einzelner Marken hinein, gerade auch bei uns, beim stern: Einer aus der Politik sitzt mit einem aus dem Deutschland-Ressort in der…