Olympische Winterspiele 2022
Anti-Corona-Maßnahme: Pekinger sollen bei Verkehrsunfällen nicht helfen

Wenn man als Olympia-Teilnehmer einen Unfall baut, sollte man nicht auf die Hilfe der Pekinger setzen

© Ng Han Guan / DPA

Um die Null-Corona-Politik konsequent durchzusetzen, sollen die Bewohner von Peking während der Olympischen Spiele eine außergewöhnliche Maßnahme umsetzen: Baut ein Olympia-Teilnehmer einen Verkehrsunfall, sollen Pekinger keine erste Hilfe leisten.

Am 4. Februar beginnen die Olympischen Winterspiele in Peking. Doch während in Deutschland die olympische Stimmung noch auf sich warten lässt, bekommen zumindest die Pekinger einen kleinen Vorgeschmack auf das, was da auf sie zukommt. Während das Thema Menschenrechte eher von geringerer Bedeutung ist, plagt die Veranstalter besonders eine Angst: Die Omikron-Variante könnte sich ausbreiten und die Spiele nachhaltig stören. 

Um diesem Horrorszenario von Beginn an einen Riegel vorzuschieben, finden die Winterspiele streng in einer Blase abgekoppelt und ohne Zuschauer statt. Darüber hinaus müssen sich die ausgeschlossenen Pekinger an weitere strenge Verhaltensregeln halten. Jetzt riefen die Hauptstadt-Behörden die Pekinger dazu auf, sich im Falle eines Verkehrsunfalls von Teilnehmern der Olympischen Spiele fernzuhalten und ihnen auch nicht zu helfen.

Interview

Belarussische Sprinterin

Sie entkam den Häschern Lukaschenkos in Tokio: Kristina Timanowskaja spricht über ihr Leben im Exil. Und ihre Angst

24.11.2021

Maßnahme passt zur strikten Null-Corona-Politik

„Halten Sie bei einem Verkehrsunfall bitte einen Sicherheitsabstand ein, und kommen Sie nicht mit dem Fahrzeug und Personen im Fahrzeug in Kontakt“, hieß es in einer von Staatsmedien verbreiteten Mitteilung des Pekinger Verkehrsbüros, das dazu aufrief, auf professionelle Helfer zu warten, sollte…