Ihr Mann Alan und ihre Tochter Julie waren bei ihr, als Marylin Bergman in ihrem Heim im kalifornischen Los Angeles für immer die Augen schloss. Sie starb an einem Lungenversagen – nicht Corona-bedingt, wie es heißt.

Stars wie die Sängerin und Schauspielerin Barbra Streisand und der Musikproduzent Quincy Jones bekundeten ihre Trauer und würdigten Bergmans Werk. Tony Bennett, selbst schon 95 Jahr alt, sagte: „Wir haben Marilyn heute verloren, aber ihre Musik spielt weiter.“ Auf Twitter postete er, sie hätte seine seinen Lieblingssong geschrieben und verlinkte das Lied „How Do You Keep The Music Playing?“

Erfolg im Duo

Marilyn Bergman, geborene Keith, kam am 10. November 1929 in New York City zur Welt. Sie besuchte die High School für Musik und Kunst und studierte dann Englisch und Psychologie. Ihr beruflicher Werdegang nahm eine ganz andere Richtung, als sie Alan Bergman kennenlernte.

Die beiden heirateten 1958 und begannen, gemeinsam Songtexte zu schreiben, vor allem für Filme.  Den ersten großen Erfolg bescherte ihnen der Titelsong des Films „In der Hitze der Nacht“ mit Sidney Poitier, komponiert 1967 von Quincy Jones.

Marilyn und Alan Bergman (heute 96) waren ein eingespieltes Team – privat und beruflich

Schnell avancierte das Paar zu den angesehensten Liedtextern der USA. Insgesamt 16 Mal waren die Bergmans für einen Oscar nominiert, drei der begehrten Trophäen gewannen sie. Gleich bei der ersten Nominierung hatten sie Erfolg: Der Song „The Windmills of Your Mind“ zu dem Film „Die Thomas Crown Affäre“ wurde 1969 ausgezeichnet. Den zweiten Oscar gab es 1974 für den Nummer-Eins-Hit „The Way We Were“ aus dem Liebesfilm „So wie wir waren“, gesungen von Barbra Streisand. Komponist war damals Marvin Hamlisch.

Freundschaftlich Bande zu Barbra Streisand

Die Bergmans arbeiteten auch eng mit dem französischen Komponisten Michel Legrand zusammen. Daraus entstanden die Liedtexte für den Streisand-Film „Yentl“, die ihnen 1984 einen weiteren Oscar bescherte….