Bei einem Brand in einem Apartmenthaus mit 19 Etagen sind im New Yorker Stadtviertel Bronx mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Das bestätigte der neue Bürgermeister der US-Ostküstenmetropole, Eric Adams. Mehr als 60 weitere Personen seien verletzt worden, viele von ihnen schwer oder sogar lebensgefährlich. Unter den Todesopfern sind nach Adams‘ Angaben auch Kinder. „Es gab Kinder, die verletzt wurden, und einige Kinder haben ihr Leben verloren.“

Szenen des Schreckens

Das Stadtoberhaupt sprach von „einem der schlimmsten Feuer“ in der Geschichte New Yorks, die Opferzahlen seien „fürchterlich“. Auf Bildern, die in Online-Netzwerken zirkulieren, sind riesige Flammen und eine dicke schwarze Rauchwolke zu sehen, die aus einem Fenster des Gebäudes drangen.

Bürgermeister Eric Adams (61) vor Ort

Hausbewohner, die offensichtlich von den Flammen eingeschlossen waren, hätten verzweifelt aus den Fenstern gewunken, berichtete ein Augenzeuge. „Viele Menschen gerieten in Panik.“ Niemand habe jedoch aus dem Gebäude springen wollen.

Viele Verletzungen seien wohl auf Rauchvergiftungen zurückzuführen, sagte Adams, der sein Amt als Bürgermeister erst zu Jahresbeginn antrat. Die Tür zu der brennenden Wohnung in einer der unteren Etagen sei offen gewesen. Dadurch habe sich der Rauch schnell in dem Wohnhaus verbreiten können. 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Brandursache ist noch unklar.

wa/ack (dpa, afp, rtr)