von Max Seidenfaden
08.01.2022, 14:22 Uhr

Der Fall um die verweigerte Einreise von Tennisstar Novak Djokovic sorgt weltweit für Interesse. Erst am Montag wird sich entscheiden, ob der Weltranglistenerste an den Australian Open teilnehmen darf. Wie auch immer die Entscheidung ausfallen wird, haben alle Seiten verloren. 

Es war der 4. Januar, als Novak Djokovic erstmals in diesem Jahr in den Schlagzeilen auftauchte. Der Tennisstar kündigte an, dass er ungeimpft und mit einer Ausnahmegenehmigung an den Australian Open teilnehmen wolle. Nur wenige Stunden später stand der 34-Jährige vor australischen Grenzbeamten, die ihn nicht einreisen ließen. Der Beginn einer Farce, die auf allen Seiten nur Verlierer haben wird.

Novak Djokovic

Dass Novak Djokovic nicht unbedingt als handzahm gilt, ist gemeinhin bekannt. Immer wieder sorgt der Serbe mit (unbedachten) Aktionen und Äußerungen für Skandale, doch seit der Corona-Pandemie isoliert sich der Weltstar zunehmend vom Rest der Tennisspitze. Schon zu Beginn der Pandemie erklärte der 34-Jährige, nicht auf eine Impfung setzen zu wollen. Stattdessen veröffentlichte er einen Livestream mit einem selbsternannten Alchemisten und erklärte, dass Selbstliebe das Immunsystem besser stärke als eine Impfung. Auch behauptete Djokovic, dass es gelinge, mit „dem Kraft des Gebets und die Kraft der Dankbarkeit das am stärksten verschmutzte Wasser in das heilsamste Wasser zu verwandeln“. (Mehr zu den esoterischen Anwandlungen Djokovic‘ lesen Sie hier).

Während sich im Sommer 2020 die Welt von der ersten Welle erholte, veranstaltete Djokovic die Adria-Tour mit vielen Stars der Tennisszene. Abseits des Spielfelds wurde exzessiv gefeiert. Die Folge: Zahlreiche Corona-Fälle, auch Djokovic erkrankte erstmals. Party-Videos auf Youtube belegen die fehlenden Sicherheitsmaßnahmen.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube…