Australian Open
„Er macht einen großen Fehler“ – das sagt Ex-Coach Boris Becker zum Fall Djokovic

Drei Jahre lang, von 2013 bis 2016, war Boris Becker der Coach von Novak Djokovic. Hier feiern sie gemeinsam den Sieg bei den French Open 2016. Doch in der aktuellen Debatte um seinen einstigen Schützlich hat Becker einen ganz klaren Standpunkt

© Clive Brunskill / Getty Images

von Volker Königkrämer
07.01.2022, 11:08 Uhr

Drei Jahre lang war Boris Becker der Coach von Novak Djokovic, sein Schützling gewann in der Zeit sechs Grand-Slam-Turniere. Novak sei ihm so nah wie ein Familienmitglied, hatte Becker immer betont. Doch jetzt geht er mit dem Tennisstar hart ins Gericht.

Drei Jahre lang war er der Trainer von Novak Djokovic, die Verbindung war ebenso eng wie erfolgreich. Doch nun hat der dreimalige Wimbledonsieger und frühere Trainer Boris Becker scharfe Kritik am Verhalten von Novak Djokovic geübt. „Ich glaube, er macht einen großen Fehler, sich nicht impfen zu lassen“, schrieb die deutsche Tennis-Legende in einem Gastbeitrag für die „Daily Mail“. Dieser Fehler bedrohe das, was von seiner Karriere und der Chance, sich selbst als besten Spieler der Geschichte zu verewigen, bleibe. Becker trainierte von 2013 bis 2016 den Serben. In dieser Zeit gewann Djokovic sechs Grand-Slam-Turniere, darunter auch die Australian Open, und wurde wieder die Nummer eins der Welt.

Corona
Widerstand gegen den Piks: Das sind die bekanntesten Impfskeptiker im Weltsport

Zurück
Weiter

Novak Djokovic

Der serbische Tennisstar kämpft nach der Stornierung seines Einreise-Visums praktisch in letzter Minute gegen seine Abschiebung aus Australien. Anwälte des Weltranglisten-Ersten legten am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) vor einem Gericht in Melbourne Rechtsmittel gegen den Visumsentzug ein, wie das australische Nachrichtenportal „The Age“ berichtete. Demnach…