Blutige Proteste
Kasachstan: Präsident erteilt Schießbefehl, russische Truppen übernehmen Kontrolle über Flughafen

Militärfahrzeuge russischer Friedenstruppen auf einem Flugplatz außerhalb Moskaus warten auf den Transport nach Kasachstan 

© Russian Defense Ministry Press S / DPA

von Ellen Ivits
07.01.2022, 10:08 Uhr

Die Proteste in Kasachstan fordern zunehmend Todesopfer. Der Präsident des Landes hat nun den Befehl erteilt, „ohne Vorwarnung“ Feuer auf Demonstranten zu eröffnen. 

Der Präsident der autoritär geführten Republik Kasachstan, Kassym-Jomart Tokajew, hat einen Schießbefehl gegen Demonstranten erteilt. „Ich habe den Sicherheitskräften und der Armee den Befehl gegeben, ohne Vorwarnung das Feuer zu eröffnen“, sagte Tokajew am Freitag in einer Fernsehansprache. 

In Kasachstan gehen die Proteste gegen das diktatorische Regime trotz des harten Vorgehens der Behörden gegen die Teilnehmer weiter. In der Wirtschaftsmetropole Almaty ist es in der Nacht erneut zu Schusswechseln gekommen. Auf Videoaufnahmen ist der Lärm von Gefechten zu hören. Augenzeugen berichten, Sicherheitskräfte hätten Feuer auf die Demonstranten eröffnet. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Twitter integriert.

Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGENHier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter
setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien.
Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Einige Demonstranten sollen sich bei den Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften im fünfstöckigen Gebäude des Fernsehsenders Mir am Platz der Republik verbarrikadiert…