Bundesliga
Gladbach schlägt Corona-geschwächte Bayern

Mönchengladbachs Stefan Lainer (l.) jubelt zusammen mit Tony Jantschke nach seinem Treffer zum 1:2 in München

© Sven Hoppe / DPA

Zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde hat Borussia Mönchengladbach dem FC Bayern München eine Heimpleite zugefügt. Wegen Corona-Fällen mussten die Münchner Jugendspieler ins Spiel werfen.

Herbstmeister FC Bayern München hat mit einer Notbesetzung zum Start ins neue Jahr gegen Borussia Mönchengladbach seine Corona-Quittung bekommen. Beim Comeback von Nationalspieler Joshua Kimmich konnte die Münchner Offensive um den sofort wieder treffenden Weltfußballer Robert Lewandowski am Freitagabend beim 1:2 (1:2) nicht die Mängel in der umformierten und lückenhaften Abwehr übertünchen. Nach dem 20. Saisontor von Lewandowski (18. Minute) wachten die Gladbacher auf und wendeten die Partie durch Treffer von Florian Neuhaus (27.) und Stefan Lainer (31.) gegen Bayerns Ersatztorwart Sven Ulreich.

Die Bayern drängten nach der Pause vergeblich auf den Ausgleich – Lewandowski traf die Latte (62.) und scheiterte am stark haltenden Yann Sommer (78.). Die Borussia ärgerte bei zeitweisem Schneefall in der leeren Allianz Arena die vor allem durch neun Corona-Fälle dezimierten Bayern wie schon beim triumphalen 5:0 Ende Oktober im DFB-Pokal. Eine Viertelstunde vor Schluss kamen sogar die beiden Teenies Paul Wanner und Lucas Copado zu ihrem Bayern-Debüt – Wanner im Münchner Rekordalter von 16 Jahren und 15 Tagen. Trotz des Fehlstarts in die Bundesliga-Rückrunde bleiben die Bayern klar an der Tabellenspitze.

FC Bayern München mit Notelf

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann verfolgte in dicker Winterjacke die erste Findungsphase seiner Notelf. Kimmich, der nach zweimonatiger Corona-Pause und -Aufregung zunächst als Rechtsverteidiger spielte, steigerte sich merklich und war bald schon…