Engster Partner
Warum Kasachstan für Putin eine entscheidende Bedeutung hat

Die Machthaber von Russland und Kasachstan: Wladimir Putin und Nursultan Nasarbajew bei einem Forum zur russisch-kasachischen Integration 

© Mikhail Metzel/ / Picture Alliance

von Ellen Ivits
06.01.2022, 13:00 Uhr

Beispiellose Proteste erschüttern das Regime in Kasachstan. Wladimir Putin eilt seinem wichtigsten Verbündeten zu Hilfe. Er kann es sich schlicht nicht leisten, diesen Partner zu verlieren. 

Das Regime in Kasachstan ruft und Putin eilt zu Hilfe: Es vergehen nur wenige Stunden bis russische Truppen in Almaty landen. Es seien Fallschirmjäger als Teil einer Friedenstruppe entsandt worden, teilte die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Donnerstag mit. Dem Bündnis gehören neben Russland und Kasachstan auch Armenien, Belarus, Kirgistan und Tadschikistan an. Auch diese Staaten hätten Streitkräfte nach Kasachstan entsandt, hieß es.

Dass Putin so schnell reagiert, überrascht angesichts der immensen Bedeutung Kasachstans für Russland nicht. Das zentralasiatische Land ist der wichtigste Verbündete Russlands. Der langjährige Machthaber Nursultan Nasarbajew ist einer seiner treusten politischen Freunde. 2019 trat er zwar nach drei Jahrzehnten als Präsident zurück. Doch als Vorsitzender der Partei Nur Otan und „Führer der Nation“ hält er alle Fäden der Macht weiter in seinen Händen. Der offizielle Präsident des Landes Kasym-Zhomart Tokayev war bislang nur seine Marionette.

Kasachstan ist für Russland der am nächsten stehende strategische Verbündete und Partner, nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich. Schon 2010 hatten die beiden Länder gemeinsam mit Belarus die Zollunion gegründet. 2015 wurde schließlich die Eurasische Wirtschaftsunion ins Leben gerufen. Der Zusammenschluss von Armenien, Belarus, Kirgisistan;…