Darf er einreisen oder nicht? Ungeachtet dessen ist das Verhalten von Novak Djokovic vor den Australian Open respektlos.

Die Rod-Laver-Arena ist quasi sein Wohnzimmer: Hier hat Novak Djokovic die Hälfte seiner insgesamt 20 Grand-Slam-Titel gewonnen. Er ist mit großem Abstand Rekordhalter bei den Australian Open. Und mit einem Sieg könnte der Serbe an Rafael Nadal und Roger Federer vorbeiziehen und zum alleinigen Grand-Slam-Rekordsieger aufsteigen. Verständlich also, dass der Weltranglistenerste unbedingt in Melbourne aufschlagen will.

Unverständlich ist dagegen, wie er versucht hat, dies zu tun.

Soziale Medien: Ich komm‘ dann mal

DW-Sportredakteurin Sarah Wiertz

Mit einem Instagram-Post, der ihn lachend mit Gepäck am Flughafen zeigt. Daneben einige Zeilen, in denen er zunächst den Wunsch äußert, dass alle Liebe und Respekt gegenüber allen Wesen auf diesem wunderbaren Planeten empfinden mögen. Schließlich die Info, dass er mit einer medizinischen Ausnahmeregelung nach Down Under reist.

Dass die australischen Behörden dieses undurchsichtige Spiel nicht einfach so mitmachen, damit hat der Titelverteidiger – und offenbar auch Turnierdirektor Craig Tiley- nicht gerechnet. Tiley hatte kurz vor Djokovics Abreise bestätigt, dass der Serbe mit einigen wenigen anderen Spielern eine medizinische Ausnahmeregelung erhält. Knapp zwei Monate zuvor hatte er sich noch anders geäußert und behauptet, nur Geimpfte dürften beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres teilnehmen. Der ganze Prozess wirft viele Fragen auf.

Und Djokovic beantwortet keine von ihnen – und nährt so Spekulationen.

Ausnahmeregelung: Begründung unklar

Australien hat eine ganz strikte Einreiseregelung aufgrund der Covid-19-Pandemie: Nur doppelt geimpfte Personen und jene wenige, die eine medizinische Ausnahmeregelung erhalten, dürfen in das Land. Tiley betonte, für Sportler seien die Ausnahmeregelungen noch strikter.

Wer als Hochleistungsathlet im australischen Sommer bei über 30 Grad mehrere Stunden…