Wut gegen Regime
Aufstand in Kasachstan: Wirtschaftsmetropole Almaty wird zum Epizentrum, Demonstranten besetzen Flughafen

Kasachstan: Demonstranten stürmen die Stadtverwaltung von Almaty 

© AFP

von Ellen Ivits
05.01.2022, 17:47 Uhr

In Kasachstan gehen die beispiellosen Massenproteste gegen das diktatorische Regime von Nursultan Nasarbajew weiter. Die Metropole Almaty wird dabei zum Zentrum der Proteste. 

Die Proteste gegen das autoritäre Regime in Kasachstan dauern an. Am Mittwoch stürmten Demonstranten in mehreren Städten Regierungsgebäude. Landesweit gingen tausende Menschen auf die Straße. In der Wirtschaftsmetropole Almaty im Südosten des Landes fielen die Proteste besonders gewaltsam aus. Die Stadtverwaltung wurde besetzt, die Residenz des verhassten ehemaligen Präsidenten Nursultan Nasarbajew, der aber de facto immer noch die Macht in seinen Händen hält, niedergebrannt.

Am Abend besetzten die Demonstranten den Flughafen der ehemaligen Hauptstadt. Wie der Pressedienst mitteilte, sei der Flughafen zuvor evakuiert worden. Nach Informationen der unabhängigen Nachrichtenseite „Mediazona“ haben die Demonstranten damit begonnen, Barrikaden im Zentrum von Almaty zu errichten. 

Der amtierende Präsident des Landes Kasym-Zhomart Tokajew erklärte zuvor in einer Ansprache: „Die Situation bedroht die Sicherheit aller Bürger von Almaty. Das kann nicht toleriert werden.“ Die Sicherheitskräfte würden „so hart wie möglich“ vorgehen. Er kündigte zudem Reformen an und erklärte, er löse den heimlichen Langzeitherrscher Nasarbajew als Chef des Sicherheitsrats ab. 

Eine Geste, die die Demonstranten beruhigen sollte. Doch Tokajew dient seit Jahrzehnten treu dem Diktator Nasarbajew. „Tokajew spielt nur den Präsidenten des Landes“, erklärte Muchtar Abljasow, der Vorsitzende der oppositionellen Bewegung „Demokratische Wahl…