Internetnutzer
An Silvester deutlich mehr Datenvolumen verbraucht

Deutschlands Internetnutzer haben in der ersten Stunde des neuen Jahres deutlich mehr Daten verbraucht als zu Beginn der Vorjahre. Foto: Peter Kneffel/dpa

© dpa-infocom GmbH

Silvester Nummer 2 in Corona-Zeiten, ohne Partys und ohne großes Feuerwerk. In der Neujahrsnacht greifen die Menschen zum Handy und übermitteln Neujahrsgrüße. Der Datenhunger ist groß.

Ob Sektglas-Foto oder «Frohes Neues!»-Video: Deutschlands Internetnutzer haben zum Jahreswechsel deutlich mehr Daten verbraucht als zu Beginn der Vorjahre.

Beim Telekommunikationsanbieter Telefónica mit seiner Marke o2 fiel am 1. Januar zwischen Mitternacht und ein Uhr morgens ein Mobilfunk-Volumen von 382.000 Gigabyte an und damit 35 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen in München mitteilte. Auch in den Vorjahren hatte es kräftige Zuwächse gegeben.

Bis zu 35 Prozent mehr

Ein Grund ist, dass das Mobilfunk-Netz von o2 besser ist als früher und der Datentransfer daher vielerorts gut und schnell möglich ist. Zudem spielen datenintensivere Anwendungen eine Rolle.

Konkurrent Vodafone verzeichnete ebenfalls ein höheres Datenaufkommen, im Zeitraum 20 Uhr abends bis 3 Uhr morgens war es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von acht Prozent im Mobilfunk und von zehn Prozent im Festnetz. In der ersten Stunde des Jahres lag das Plus im Mobilfunk nur bei einem Prozent (auf circa 200.000 Gigabyte).

Bemerkenswert ist die Festnetz-Entwicklung: Verglichen mit Silvester 2019/20 – also vor der Pandemie – ist die Datennutzung im heimischen Festnetz nun 60 Prozent stärker. Grund hierfür: Statt auf Silvesterpartys zu gehen, blieben die Menschen daheim oder besuchten Freunde und Familie – und verbanden sich per WLAN.