Posse um Ausnahmegenehmigung
Australien schickt Tennisstar Djokovic wieder nach Hause

Novak Djokovic

© Paul Crock / AFP

Das war es wohl mit der Teilnahme an den Australian Open: Die Behörden haben Tennisstar Novak Djokovic nicht einreisen lassen. Der hatte eine Ausnahmegenehmigung für ungeimpfte Spieler erhalten, legte aber offenbar am Flughafen ungültige Visa vor.

Die Flughafen-Farce um die Nummer eins im Tennis ist beendet. Der Serbe Novak Djokovic durfte trotz einer Ausnahmegenehmigung für ungeimpfte Spieler nicht nach Australien einreisen. Er wurde am Flughafen in Melbourne samt seiner Entourage wieder in den Flieger gesetzt. Damit wird er nicht am ersten Grand-Slam-Turnieres des Jahres, den Australian Open, teilnehmen. Zuvor war der Superstar stundenlang festgehalten worden, nachdem die vorgelegten Visa nach Auffassung der Grenzschutzbehörden ungültig waren.

Die Dokumente sahen Medien zufolge medizinische Ausnahmen für Ungeimpfte gar nicht vor. Die daher kontaktierten Behörden des australischen Bundesstaats Victoria verweigerten die Unterstützung für den Weltranglisten-Ersten.

Eine Welle der Empörung

Schon vor der Ankunft des 34-Jährigen in Australien hatte sich eine Welle der Empörung im Gastgeberland des ersten Grand-Slam-Turniers der Saison aufgebaut. Die Ausnahmeerlaubnis für Djokovic sorgte für „Zorn und Konfusion“, wie es der Sender ABC nannte. Andere Äußerungen reichten von „Ohrfeige für alle Australier“ bis „Schlag ins Gesicht für Millionen von Australiern“. Turnierdirektor Craig Tiley verteidigte die umstrittene Entscheidung, bat den 20-maligen Grand-Slam-Sieger aber um Nennung seiner Gründe. Das ist offenbar nicht geschehen.

Am Dienstag hatte der Branchenprimus nach wochenlangem Schweigen und Zaudern mitgeteilt, dass er nun dank genau einer solchen Ausnahmegenehmigung nach Australien fliegen werde….