Meinung

Wertvollstes Unternehmen der Welt
Apples Börsenwert übersteigt 3 Billionen Dollar – das Symptom einer Finanzpolitik, die außer Kontrolle geraten ist

Drei Billionen Dollar ist das Unternehmen Apple mittlerweile wert. Für CEO Tim Cook sicherlich ein Grund zur Freude (Archivbild)

© Getty Images

von Phil Göbel
04.01.2022, 17:00 Uhr

Die Börsenwerte der großen Tech-Unternehmen steigen und steigen. Apple hat nun als erstes die 3 Billionen Dollar-Marke geknackt – eine absolut wahnsinnige Bestmarke. Und eine gefährliche.

Sollte es den Himmel wirklich geben, Steve Jobs wird in seinem Rollkragen vermutlich mit einem Lächeln herunter zu uns Sterblichen geguckt haben. Sein Unternehmen, nein vielmehr sein Lebenswerk, hat beim Börsenwert als erstes die Marke von 3 Billionen Dollar geknackt. Für die Leute, die sich mit quasi-unrealistischen Zahlen eigentlich nicht befassen: das sind Dreitausend Milliarden Dollar. „Hut ab!“ kann man da nur sagen, zu der Smartphone-Manufaktur aus Cupertino, Kalifornien. 

Und das ist völlig ernst gemeint. Denn Apple selbst kann sich weiß Gott keinen Vorwurf dafür machen, als wertvollstes Unternehmen weltweit bewertet zu werden. Trotzdem wäre es sinnvoll, einmal kurz darüber nachzudenken, was es bedeutet, dass eine einzelne Firma so viel wert ist, dass sie den Deutschen Staatshaushalt für etwa sechs Jahre allein übernehmen könnte.

Börsenbewertungen sind Luftschlösser

Eine Bewertung wie die von Apple ist das Symptom einer weltweiten Geldpolitik, die an Perversion grenzt. Schon lange haben Börsenwerte nichts mehr mit der Realwirtschaft zu tun. Seit die Weltbanken, egal ob die europäische EZB oder die amerikanische Federal Reserve Bank, kostenlos Geld in den Markt pumpen, um die Wirtschaft am Laufen zu halten, steigen die Börsenwerte. Klimakrise, Corona-Pandemie, Warenengpässe, Inflation – all das…