Technik-Messe
Tech-Branche erwartet zum CES-Start gebremstes Wachstum

Nur wenige Menschen besuchen die üblicherweise überfüllte Start-up-Show «CES Unveiled» bei der Technik-Messe CES. Foto: Andrej Sokolow/dpa

© dpa-infocom GmbH

Die Technik-Messe steht im Schatten der Omikron-Variante – mit weniger Teilnehmern und Premieren. Zudem drohen fortlaufende Probleme in Lieferketten das zuletzt rasante Wachstum der Branche abzuwürgen.

Zum Auftakt der Technik-Messe CES in Las Vegas herrscht maue Stimmung. Die Branche stellt sich im Geschäft mit Verbrauchern nach explosiven Zuwächsen in der Corona-Pandemie auf nur noch gebremstes Wachstum ein.

So rechnet der US-Industrieverband CTA im wichtigen Heimatmarkt für dieses Jahr mit einem Umsatzplus von 2,8 Prozent auf 505 Milliarden Dollar (445,8 Mrd Euro). 2021 waren die Erlöse noch um 9,6 Prozent gestiegen.

Die CES findet in diesem Jahr ohne viele große Aussteller wie Intel, Google oder General Motors statt, die sich wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante kurzfristig gegen eine Teilnahme entschieden.

Der CTA-Verband als CES-Veranstalter hielt dennoch an der Show in Las Vegas fest und verwies dabei unter anderem auf die Interessen vieler kleinerer und mittlerer Unternehmen, die bereits in ihre Messe-Präsenz investiert hätten. Doch auch vielen von ihnen erschien die Reise zur CES zu riskant. So blieben auf dem Start-up-Event «CES Unveiled», das junge Unternehmen gern als Sprungbrett für Medienaufmerksamkeit nutzen, viele der sonst begehrten Plätze leer.

Diverse Neuheiten werden nun online präsentiert

Diverse Neuheiten, die üblicherweise eine große Bühne bei der CES bekommen hätten, wurden online vorgestellt. So etwa das Elektro-Forschungsauto Vision EQXX von Mercedes, das mit einer Batterieladung auf mehr als 1000…