Höhere Beiträge
Die günstigsten Krankenkassen 2022 – und worauf Sie beim Wechsel achten müssen

Viele Versicherte müssen mehr für die Krankenkasse bezahlen

© izusek / Getty Images

von Daniel Bakir
04.01.2022, 15:55 Uhr

Zum Jahreswechsel haben zahlreiche Krankenkassen die Beiträge erhöht, bei einigen anderen wird es hingegen günstiger. Was Wechselwillige jetzt wissen müssen.

Millionen gesetzlich Krankenversicherte müssen 2022 höhere Beiträge zahlen. Zum 1. Januar hat etwa jede fünfte der knapp 100 Krankenkassen den Zusatzbeitrag erhöht, darunter zahlreiche mitgliederstarke Allgemeine Ortskrankenkassen (AOK). Auch einige Betriebskrankenkassen (BKK) erhöhten die Beiträge.

Unterm Strich ist etwa jeder vierte Kassenpatient von Erhöhungen zwischen 0,2 und 0,7 Prozentpunkten betroffen. Die Mehrheit der Kassen ließ den Beitrag hingegen unverändert, einige BKK senkten ihn zum Jahreswechsel sogar. Der allgemeine Beitragssatz liegt derzeit bei 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens, darüberhinaus erheben die Krankenkassen einen unterschiedlich hohen Zusatzbeitrag.

Die günstigste deutschlandweit geöffnete Krankenkasse ist die hkk mit einem Beitragssatz von 15,29 Prozent. Am teuersten ist es bei der BKK 24 mit 17,10 Prozent. Die bundesweit größte Krankenkasse, die Techniker, belässt ihren Beitragssatz bei 15,80 Prozent. Die Nummer zwei und drei der Branche – Barmer und DAK Gesundheit – verlangen unverändert 16,10 Prozent. Neben den für alle geöffneten Krankenkassen gibt es auch noch zahlreiche regionale Anbieter und Betriebskrankenkassen, die nur den eigenen Mitarbeitern offen stehen. Eine Liste aller aktuellen Beitragssätze gibt es beim GKV-Spitzenverband.

Günstigste bundesweite Krankenkassen 2022

Krankenkasse

Beitragssatz

hkk

15,29%

BKK firmus

15,44%

BKK Gildemeister Seidensticker

15,50%

Bertelsmann BKK

15,60%

Securvita…