Strikte Null-Covid-Strategie
China riegelt weitere Millionenstadt ab – wegen drei Coronafällen

China, Xi’an. Freiwillige Helfer besuchen die Menschen im Lockdown, um sie mit Lebensmitteln und anderen notwendigen Dingen zu versorgen.

© Uncredited / CHINATOPIX / AP / DPA

China geht seit Pandemiebeginn radikal gegen neue Corona-Ausbrüche vor. Nun wurde eine weitere Millionenstadt in den Lockdown geschickt – kurz bevor im Februar die Olympischen Winterspiele in Peking beginnen.

In der chinesischen Metropole Yuzhou waren in den vergangenen Tagen drei Corona-Fälle entdeckt worden. Daraufhin wurde die Stadt mit 1,17 Millionen Einwohnern kurzerhand abgeriegelt. Seit Montagabend ist es den Menschen in der gesamten zentralchinesischen Provinz Henan verboten, ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen. Ausnahmen gibt es nur wenige, zudem wurden Massentests für die gesamte Bevölkerung angeordnet. Die örtlichen Behörden kündigten an, dass die strikte Einhaltung der Ausgangssperre von Wachposten kontrolliert werden solle.

China verfolgt strikte Null-Covid-Strategie

Ähnliche Maßnahmen gelten bereits seit fast zwei Wochen in der chinesischen Metropole Xi’an, wo der Lockdown erst wieder aufgehoben werden soll, wenn es keine neuen Infektionen mehr gibt. Xi’an verzeichnete mehr als 1600 Infektionsfälle seit dem 9. Dezember, in den vergangenen Tagen waren dort die Zahlen der Neuinfektionen jedoch rückläufig.

China, das eine Null-Covid-Politik verfolgt, hat das Virus weitgehend in den Griff bekommen. Seit mehr als einem Jahr ist es um die Pandemielage in der Volksrepublik deutlich besser bestellt als in vielen anderen Ländern. Landesweit wurden am Dienstag 108 neue Corona-Fälle gemeldet, die meisten davon in Xi’an. Im Vergleich zur Vorwoche sind die neuen Infektionen dort jedoch etwas zurückgegangen. Die Behörden wollen das Virus unbedingt…