Vierschanzentournee
Kobayashi gewinnt Quali in Innsbruck – deutsche Springer fliegen nur hinterher

Der führende Ryoyu Kobayashi ist in bestechender Form

© Jasmin Walter

Ryoyu Kobayashi bleibt der große Dominator der Vierschanzentournee: Der Japaner, der in der Gesamtwertung in Führung liegt, gewann das Qualifikation zum dritten Springen in Innsbruck. Die Deutschen landeten nur im Mittelfeld.

Die Hoffnungen auf einen Gesamtsieg werden im kleiner: Die deutschen Skispringer Karl Geiger und Markus Eisenbichler haben die Qualifikation bei der Vierschanzentournee in Innsbruck gemeistert, sind aber nicht ganz vorne reingesprungen. Geiger flog am Montag auf 119,5 Meter und belegte damit den zehnten Rang, auch der Neujahrszweite Eisenbichler war am berühmt-berüchtigten Bergisel mit 119 Metern (Rang acht) solide. Den Sieg in der Quali sicherte sich der japanische Gesamtführende Ryoyu Kobayashi, der 126,5 Meter sprang. Am Dienstag (13.30 Uhr/ZDF und Eurosport) steht in Innsbruck das dritte von vier Tournee-Springen auf dem Programm.

Severin Freund ist bester Deutscher

Neben Geiger und Eisenbichler qualifizierten sich auch alle fünf weiteren Athleten für das Bergiselspringen. Severin Freund war als Sechster bester Deutscher und profitierte dabei auch vom intensiven Sommertraining in Tirol. „Bei mir hat es auf jeden Fall geholfen. Es ist eine eigene Schanze, da kann es schon helfen, sich im Sommer ein Konzept zurechtzulegen“, kommentierte Freund im ZDF. Auch Stephan Leyhe (24.), Constantin Schmid (25.), Andreas Wellinger (44.) und Pius Paschke (50.) sind dabei.

Das sind die Duelle der deutschen Springer:

Severin Freund (6/Rastbüchl) – Mackenzie Boyd-Clowes (45/Kanada)

Markus Eisenbichler (8/Siegsdorf) – Daniel Tschofenig (43/Österreich)

Karl Geiger…