Preisetiketten, Pfand, Plastiktüten
Bei Aldi, Lidl, Edeka, Rewe und Co.: Das ist 2022 neu im Supermarkt

Bei Aldi, Lidl, Edeka, Rewe und Co.: Im Supermarkt gibt’s für Verbraucher 2022 einige Änderungen

© Goodboy Picture Company

von Daniel Bakir
02.01.2022, 12:24 Uhr

Beim Einkauf im Supermarkt erwarten die Verbraucher 2022 einige neue Regeln. Was sich zum Jahreswechsel bei Aldi, Lidl, Edeka, Rewe und Co. geändert hat und welche Neuerungen noch anstehen.

Zumindest verbal läuft sich der neue Landwirtschafts- und Ernährungsminister Cem Özdemir langsam warm. In den vergangenen Tagen wetterte der Grünen-Politiker mal gegen „Ramschpreise für Lebensmittel“, dann gegen Lebensmittelverschwendung. Er will erreichen, dass Supermärkte mehr spenden und weniger wegwerfen, die Strafbarkeit des Containerns hält er für „absurd“. Und außerdem ist Özdemir ja auch noch der Mann mit der Mammutaufgabe, den klimafreundlichen Umbau der deutschen Landwirtschaft zu organisieren.

Bis den Worten Taten und Gesetze folgen, die der Kunde im Supermarkt bemerkt, dürfte es noch ein bisschen dauern. Aber auch die alte Regierung war ja nicht ganz untätig. Einige Dinge beim Einkaufen ändern sich für den Verbraucher daher bereits jetzt oder in den kommenden Monaten. Ein Überblick über neue Gesetze, Regeln und Pläne. 

Änderungen bei Aldi, Lidl, Edeka, Rewe und Co.: im Supermarkt viel Neues

Staatliches Tierwohl-Label

Einen Punkt hat die neue Regierung im Koalitionsvertrag schon sehr konkret benannt. Bereits 2022 soll ein verbindliches Tierwohl-Label kommen, das Haltung, Transport und Schlachtung umfasst. Bisher druckt der Handel (abgesehen von Bioware) lediglich seine eigenen vierstufigen Haltungsform-Label auf abgepacktes Fleisch. Deren Aussagekraft für das Tierwohl gilt als begrenzt.