Silvester 2021
Scholz‘ erste Neujahrsansprache: Nur das Jackett schimmert jetzt weniger

Olaf Scholz bei der Aufzeichnung seiner ersten Neujahrsansprache.

© Denzel Jesco/Bundesregierung/BPA / DPA

von Niels Kruse
31.12.2021, 17:42 Uhr

Nach nur drei Wochen im Amt hält Olaf Scholz seine zweite große Ansprache. Wie schon vergangenes Jahr überstrahlt Corona fast alles andere. Schnörkellos im Auftritt führt er die unaufgeregte Art von Angela Merkel fort. Kanzlerin kann er.

„Ich hätte nicht vermutet, dass 2020 noch zu toppen wäre“, sagte Ex-CDU-Kanzlerhoffnung Armin Laschet im stern-Interview über das „beschissene“ Jahr 2021. Wären die vergangenen zwölf Monate halbwegs normal verlaufen, würde er nun am Silvesterabend vor den Fahnen Deutschlands und Europas an Solidarität und Durchhaltekraft appellieren. So wie es Angela Merkel die vergangenen 16 Jahre getan hat und es nun Olaf Scholz tut. Nach nur drei Wochen im Amt steht also der vor kurzem noch unwahrscheinlichste Kanzler vor der Kamera und hält seine erste Neujahrsansprache. Inhaltlich unterscheidet sie sich kaum von der des „beschissenen“ Jahres 2020, so wenig wie der Reichstag im Hintergrund. Nur das Jackett schimmert jetzt weniger.

„Wir müssen schneller sein als das Virus“

Die Pandemie also. Immer noch. „Tun wir miteinander alles – aber auch wirklich alles – dafür, dass wir Corona im neuen Jahr endlich besiegen können“, sagte der Kanzler im angemessenen Ton. Er trägt seinen Text mit einem scholzigen Gesichtsausdruck vor, der eine interne Heiterkeit durchschimmern lässt, von der Merkel zwar oft sprach, die man ihr aber nur selten ansah. Als die Vorgängerin vor zwölf Monaten über das Virus sprach, verwies sie im Zuversichtsabschnitt ihrer Rede auf die gerade beginnende Impfkampagne. Mittlerweile ist klar: Impfen hilft, aber es gibt zu viele Verweigerer und die Omnikron-Variante mischt die Karten…