Ende 2020 sagten sich viele Menschen: Gut dass dieses seltsame Jahr vorbei ist. Alles sollte 2021 besser werden. Doch nur wenige Tage nach Neujahr dies: Ein halbnackter, tätowierter Mann trägt eine Fellmütze mit Hörnern auf dem Kopf, in der Hand ein Speer mit einer US-Flagge. Er ist das Gesicht des sogenannten „Sturms auf das Kapitol“ geworden.

Die Welt traut ihren Augen nicht, als diese Bilder am 6. Januar in den Nachrichten gezeigt werden. Eine Gruppe  US-amerikanischer „Patrioten“, offenbar angestachelt durch ihren abgewählten Präsidenten Donald Trump, erklimmt die Treppen und Fassaden des ehrwürdigen US-Kongressgebäudes, marodiert durch die Flure und landet schließlich im Parlamentssaal. Es wird randaliert und auch geschossen, vier Menschen sterben. Manche Dinge kann man nur verkraften, wenn sie lächerlich gemacht werden.

„Bei Wish bestellt“ ist ein Synonym für billige Plagiate.

Nur zwei Wochen nach dem Angriff auf das Kapitol wird der neue US-Präsident Joe Biden vereidigt. Unter den Zuschauern befindet sich Senator Bernie Sanders, dick eingemummelt auf einem Klappstuhl sitzend. Bereits an diesem 20. Januar wird er zum Meme des Jahres – und die Handschuhe ein absoluter Verkaufsschlager.

Ein altes Walfängerlied

Währenddessen in Schottland: Der Postbote Nathan Evans kann es nicht lange auf einem Schiff aushalten, weil er schnell seekrank wird. Aber er singt auf TikTok einen Shanty, wird damit zum Netz-Star und landet einen Nummer-1-Hit. Die „Wellerman“-Memes lassen nicht lange auf sich warten. Da singen etwa Wale im Netz, wie blöd sie es finden, dass TikTok-Stars über einen toten Wal singen. Oder ein älterer Herr, der den Text sehr clever auf die Coronakrise umgedichtet hat und zum Impfen aufruft. Und am Ende sogar noch mit Wortwitz gendert. Alles drin, Ton an!

Havarie mit Folgen

Im März bleibt eins der größten Containerschiffe der Welt im Suezkanal stecken. Die 400 Meter lange „Ever Given“, die für die Reederei „Evergreen Marine“ fährt, beladen…