Laut WWF umfasst die internationale Rote Liste der gefährdeten Tiere und Pflanzen mehr als 142.500 Arten. Davon gelten über 40.000 als bedroht. Das seien so viele wie noch nie, teilte die Umweltschutzorganisation WWF Deutschland in Berlin mit und warnte vor einer „katastrophalen Zuspitzung“ des weltweiten Artensterbens. Es drohe das „größte Artensterben seit dem Ende der Dinosaurierzeit“.

Neue Straßen und Siedlungen sind die größte Gefahr für den kleinen Laubfrosch

Zu den Verlierern 2021 zählt der WWF beispielsweise den Dorsch. Der Bestand in der westlichen Ostsee sei zusammengebrochen und könne sich nach den schädlichen Auswirkungen jahrelanger Überfischung und der Klimaerwärmung nicht mehr erholen.

Waldelefanten leben in Zentral- und Westafrika – Ihr Bestand ist dramatisch zurückgegangen

Auch andere in Deutschland heimische Arten wie den Grauen Kranich setzte er auf die Liste der Verlierer. Wegen der Klimakrise würden vermehrt Nistplätze trockenfallen. Der kleine Laubfrosch und andere Amphibien seien durch neue Siedlungen, Industriegebiete und Straßen bedroht, jede zweite heimische Amphibienart sei in ihrem Bestand gefährdet.

Gewinner: Dank spezieller Schutzprogramme ist die Zahl der Luchse in Spanien und Portugal deutlich gestiegen

Zu den Verlierern gehört auch der Afrikanische Waldelefant. Der Bestand des in Zentral- und Westafrika lebenden Waldelefanten brach in den vergangenen 31 Jahren um 86 Prozent ein. Er gilt seit diesem Jahr offiziell als „vom Aussterben bedroht“. Der kleinere Verwandte des Afrikanischen Elefanten spielt eine wichtige Rolle für den Erhalt der Wälder und damit auch für den Klimaschutz.

Außerdem werden seit diesem Jahr ein Drittel aller Hai- und Rochenarten als bedroht eingestuft. Hauptgrund für den Rückgang sei auch hier die Überfischung.

Im Alpenraum leben wieder über 300 Bartgeier – ein Erfolg für das vor über 30 Jahren gestartete Wiederansiedlungs-Programm

Zu den Gewinnern 2021 zählen dagegen der Iberische…