Hirn-Interface
Direkt aus dem Hirn ins Netz: Gelähmter Mann schickt Tweet per implantiertem Chip ab

Die Neuralverbindungen sollen die Barriere zwischen Mensch und Computer einreißen

© DKosig / Getty Images

von Malte Mansholt
29.12.2021, 13:11 Uhr

Tippen, wischen oder diktieren – jede Interaktion mit einem Computer oder Smartphone verlangt bisher Körpereinsatz. In Zukunft könnte das wegfallen. Ein knapper Tweet stellt einen beeindruckenden Meilenstein auf dem Weg dorthin dar.

„Kein Tastendrücken oder Spracheingaben nötig. Ich schuf diesen Tweet, indem ich ihn einfach dachte“ – diesen Tweet schickte Philip O-Keefe am Donnerstag ab. Und fasst die kleine Sensation gleich darin zusammen. Denn der Tweet des querschnittsgelähmten 62-Jährigen gelangte direkt aus einem Chip in seinem Hirn ins Netz. Es könnte nur der erste von vielen sein.

Der Australier ist eine der ersten Personen, die über einen direkt im Hirn implantierten Chip mit einem Computer interagieren können. O-Keefe leidet unter Amyotropher Lateralsklerose, besser bekannt als ALS. Die Nervenkrankheit sorgt dafür, dass die Muskeln immer weiter schwinden und sich dabei versteifen. Im April letzten Jahres hatte sich O-Keefes Zustand so sehr verschlechtert, dass er nicht mehr alleine leben konnte. Und er entschied sich, die riskante Operation zu riskieren.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Twitter integriert.

Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGENHier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter
setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien.
Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.